Passanten gehen in Moskau (Russland) an einer russischen Flagge vorbei. | AFP

Zweites Quartal Russische Wirtschaft schrumpft deutlich

Stand: 12.08.2022 22:13 Uhr

Zwar waren Experten von einem stärkeren Rückgang ausgegangen - dennoch ist die russische Wirtschaft im zweiten Quartal deutlich ins Minus gerutscht. Grund dürften unter anderem die Sanktionen infolge des Krieges gegen die Ukraine sein.

Die russische Wirtschaft ist im Frühjahr deutlich geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank im Zeitraum April bis Juni im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal um 4,0 Prozent, wie das nationale Statistikamt bekannt gab. Volkswirte hatten mit einem stärkeren Rückgang um 4,7 Prozent gerechnet.

Das Statistikamt lieferte keine weiteren Informationen zu den Gründen für den Rückgang. Analysten jedoch sehen die Ursache in einem Rückgang der Verbrauchernachfrage und in den Sanktionen wegen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine.

Wirtschaftsleistung fällt auf Niveau von 2018

Die Wirtschaftsleistung ist so auf das Niveau des Jahres 2018 zurückgefallen. Es ist das erste Quartal, das vollständig durch den am 24. Februar begonnenen Krieg gegen die Ukraine geprägt ist. Vor allem westliche Staaten beschlossen daraufhin weitreichende Sanktionen.

Im Winterquartal war die russische Wirtschaft noch um 3,5 Prozent gewachsen. Die russische Notenbank hat zuletzt für das dritte Quartal einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 7,0 Prozent prognostiziert. Im Schlussquartal könne der Rückgang noch stärker ausfallen.

IWF erwartet lange Rezession

Der Internationale Währungsfonds erwartet für Russland eine tiefe und lange Rezession. So soll die Wirtschaftleistung im Land dieses Jahr um 6,0 Prozent schrumpfen. Für 2023 setzt der Fonds ein Minus von 3,5 Prozent beim BIP an.

Über dieses Thema berichtete BR24 am 02. August 2022 um 16:51 Uhr.