Ein Angestellter in Schutzkleidung desinfiziert den Außenbereich des Sawjolowoer Bahnhofs | picture alliance/dpa/AP

Corona-Pandemie in Russland Lockdown und Zwangsurlaub

Stand: 28.10.2021 11:16 Uhr

In Russland eskalieren die Corona-Neuinfektionen. Die Behörden meldeten mit 1159 Toten einen neuen Tageshöchstwert. Zur Eindämmung gibt es seit heute in Moskau einen Lockdown.

Von Stephan Laack, ARD-Studio Moskau

Mindestens für die kommenden zehn Tage gilt in Moskau ein Shutdown. Schulen und Kindergärten sind geschlossen, das gesellschaftliche Leben soll weitgehend ruhen. Restaurants bieten nur noch Speisen zum Mitnehmen an. Unternehmen und Behörden sollen laut Anordnung von Präsident Wladimir Putin Arbeitnehmer in bezahlten Urlaub schicken.

Stephan Laack

Sehr zum Leidwesen der Arbeitgeber wie etwa Anastasia Tatulowa, die eine Restaurant-Kette besitzt. "Die Unternehmer reagieren bereits allergisch, wenn sie hören: 'Es gibt eine arbeitsfreie Woche auf Kosten des Arbeitgebers'", sagt sie. "Natürlich sind die Zahlen schlimm, was die Toten angeht. Die Impfkampagne ist komplett gescheitert. Ich habe Sorge, dass es nicht nur bei einer Woche bleiben wird."

Nur 32 Prozent sind geimpft

In der Tat könnten die Maßnahmen verlängert werden. Heute wurden landesweit mehr als 40.000 Neuinfektionen gemeldet. 1159 Menschen starben binnen 24 Stunden - wieder ein neuer Höchstwert. Nur 32 Prozent der Bevölkerung sind vollständig geimpft. Um den Anstieg der Corona-Neuinfektionen zu stoppen, gibt es jetzt auch vielen anderen Regionen Russlands arbeitsfreie Tage.

Die staatlichen Fernsehsender zeigen täglich bedrückende Reportagen aus überfüllten Kliniken des Landes. Zu Wort kommen Mediziner, die mittlerweile völlig am Limit sind, wie diese Ärztin aus Samara: Die Situation sei sehr ernst, weil es praktisch nie freie Betten gebe, sagt sie. "Wir haben sehr, sehr viele Patienten, die sich in einem lebensbedrohlichen Zustand befinden. Die Intensivstation ist überfüllt, wir haben sehr viele junge Patienten, und bei den meisten Patienten verschlechtert sich der Zustand schon kurz nachdem sie eingeliefert worden sind."

Mehr als eine Millionen Infizierte

Landesweit sind 90 Prozent der Corona-Betten bereits belegt, wie Gesundheitsminister Michail Muraschko in dieser Woche mitteilte. In einigen Regionen müssten die Kapazitäten erhöht werden. Aktuell seien 1,3 Millionen Menschen an Corona erkrankt.

Doch das alltägliche Leben ging zuletzt so weiter als gebe es keine angespannte Situation. Trotz aller Appelle halten sich längst nicht alle an die Maskenpflicht. In Moskau waren Geschäfte und Restaurants bis gestern noch gut besucht.

Flüge für mehrere tausend Euro

Jetzt wo das gesellschaftliche Leben eingeschränkt wird und man zudem Zeit hat, zieht es viele in die Sonne. Hoch im Kurs stehen Flugreisen nach Ägypten oder in die Türkei. Die meisten Flüge waren schnell ausgebucht - für Economy Tickets wurden teilweise mehrere tausend Euro verlangt.

"Warum soll man jetzt noch in Moskau bleiben, wo alles geschlossen wird?", meint eine junge Frau am Moskauer Flughafen Scheremetjewo gegenüber dem russischen Sender Rossija 24. Und eine andere Urlauberin sagt: "Wir haben QR-Codes, wir haben keine Angst krank zu werden. Innerhalb eines Tages haben wir unsere Koffer gepackt."

Ob Sie geimpft sei, möchte der Reporter noch wissen. Die Antwort lautet: "Nein"

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 28. Oktober 2021 um 11:00 Uhr.