Der italienische Politiker Sergio Mattarella. | dpa

Wunsch der Regierung Mattarella soll Italiens Präsident bleiben

Stand: 29.01.2022 13:57 Uhr

Sieben Wahlgänge konnten die Frage nicht klären: Wer soll Italiens Präsident werden? Nun hat die Regierung um Draghi Medienberichten zufolge Noch-Staatsoberhaupt Mattarella gebeten, für eine zweite Amtszeit zu kandidieren.

Von Jörg Seisselberg, ARD-Studio Rom

Sergio Mattarella soll als Italiens Staatspräsident weitermachen: Darauf haben sich die Parteien der großen Koalition verständigt - von den Sozialdemokraten bis zur rechten Lega, von der Fünf-Sterne-Bewegung bis zu Silvios Berlusconis Forza Italia.

Jörg Seisselberg ARD-Studio Rom

Die Einigung sei bei einem Treffen der Parteichefs erzielt worden, berichtet die Nachrichtenagentur ANSA. Parallel dazu erklärten mögliche Kandidaten ihren Verzicht. Auch Regierungschef Mario Draghi soll laut italienischen Medienberichten Mattarella gebeten haben, sich zum Wohl des Landes für eine weitere Amtszeit zur Verfügung zu stellen. Der ehemalige Parlamentspräsident Pier Ferdinando Casini bat darum, seinen Namen von der Kandidatenliste zu streichen. Das Parlament solle Mattarella bitten, weiterzumachen.

Sieben Wahlgänge - ohne Sieger

In der Wahlversammlung scheiterten insgesamt sieben Versuche, ein neues Staatsoberhaupt zu wählen. Unter anderem fiel die vom Mitte-Rechts-Bündnis vorgeschlagene Senatspräsidentin Maria Casellati deutlich durch.

Amtsinhaber Mattarella hatte ursprünglich gesagt, er stehe für keine zweite Amtszeit zur Verfügung. Nachdem die Parlamentarier und Vertreter der Regionen in der Wahlversammlung seit Montag vergeblich nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin gesucht haben, soll Mattarella nun doch weiter Staatsoberhaupt bleiben.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 29. Januar 2022 um 14:21 Uhr.