Der aktive Vulkan auf La Palma, Kanarische Inseln. | REUTERS

Vulkanausbruch auf La Palma Vulkanasche behindert Flugverkehr

Stand: 02.11.2021 19:51 Uhr

Der Vulkan auf der Kanareninsel La Palma sorgt erneut für Störungen im Flugverkehr. Zudem blieben 22 Schulen geschlossen, weil die Luftqualität auf der Kanareninsel zunehmend schlechter wird.

Der Vulkan auf der Kanareninsel La Palma hat den Flugverkehr erneut stark behindert. Wegen großer Mengen an Vulkanasche seien zwischenzeitlich viele Flüge zu der Atlantikinsel vor der Westküste Afrikas gestrichen worden, teilte der Flughafenbetreiber Aena am Dienstagmittag mit.

Zudem seien 22 Schulen geschlossen worden, weil die Konzentration von Schwefeldioxid in der Luft in einigen Teilen der Kanareninsel zu hoch sei, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE unter Berufung auf die Behörden.

Bereits 2700 Gebäude zerstört

Die Asche sorgt dafür, dass sich die Luftqualität von Tag zu Tag verschlechtert. Die Behörden messen zu viel Schwefeldioxid, ein giftiges Gas, das die menschlichen Schleimhäute reizen kann. Zuletzt waren Anwohner von fünf Ortschaften aufgerufen, ihre Wohnungen nur im Notfall zu verlassen. Wer vor die Tür muss, soll eine FFP2-Maske und eine Schutzbrille tragen.

Seit dem Beginn des Vulkanausbruchs am 19. September hat die zum Teil knapp 1300 Grad heiße Lava mehr als 2700 Gebäude zerstört oder beschädigt. Bereits 975 Hektar Fläche sind mit einer mehrere Meter dicken Lavaschicht bedeckt. Mehr als 7000 Bewohner mussten in Sicherheit gebracht werden. Wann der Ausbruch enden wird, können Experten nicht genau sagen.

Vulkanologe Stavros Meletlidis warnte bereit kurz nach dem Ausbruch, die Natur sei unberechenbar. "Es gibt Ausbrüche, die nach neun Tagen enden, und welche, die Jahre dauern", sagte der Mitte September dem örtlichen TV.

Die Karte zeigt die Insel La Palma mit dem Lavastrom aus einem Vulkan des Cumbre Vieja, Kanarische Inseln.

Insel erlebt Tourismusboom

Die teils gefährliche Lage schreckte Urlauber nicht ab, nach La Palma zu reisen. Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen haben zusammen etwa 12.500 Plätze für Urlauber. Rund 10.000 davon waren in den vergangenen Tagen gebucht - eine Auslastung von 80 Prozent.

Über dieses Thema berichtete B24 Aktuell am 02. November 2021 um 14:20 Uhr.