Der Coronavirus-Impfstoff von Johnson & Johnson | AP

Corona-Impfungen Dänen verzichten auf Johnson & Johnson

Stand: 03.05.2021 19:21 Uhr

Erst im April hatte die dänische Regierung die Impfungen mit AstraZeneca gestoppt, nun kommt auch der Impfstoff von US-Hersteller Johnson & Johnson nicht mehr zum Einsatz. Grund sind auch hier Berichte über Blutgerinnsel.

Dänemark hat den Coronavirus-Impfstoff von Johnson & Johnson wegen Berichten über seltene Blutgerinnsel aus seinem Impfprogramm gestrichen. Sie sei "zu dem Schluss gekommen, dass die Vorteile der Nutzung des Covid-19-Impfstoffs von Johnson & Johnson nicht das Risiko überwiegen, die negative Wirkung auszulösen", teilte die dänische Gesundheitsbehörde mit.

Dänen stoppten auch AstraZeneca-Impfungen

Das Land ist damit eines der ersten Länder der Welt, das auf den Impfstoff des US-Pharmakonzerns verzichtet. Im April hatte die dänische Regierung aus dem gleichen Grund bereits als erstes Land in Europa die Impfungen mit AstraZeneca eingestellt.

Die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) hatte im April entschieden, trotz der Berichte über Blutgerinnsel grundsätzlich an ihrer positiven Risikobewertung des Corona-Impfstoffs von Johnson & Johnson festzuhalten.

Es gebe zwar "eine mögliche Verbindung" zwischen dem Vakzin und dem vereinzelten Auftreten von Blutgerinnseln, erklärte die EMA. Der Nutzen des Impfstoffes überwiege aber die Risiken.

Auch die US-Behörden gaben vor kurzem nach einer vorübergehenden Aussetzung wieder grünes Licht für den Impfstoff von Johnson & Johnson.

Impfkampagne "zufriedenstellend"

Weil der Impfstoff nun nicht in Dänemark verwendet werde, würden Impftermine um bis zu vier Wochen nach hinten verlegt, sagte die stellvertretende Generaldirektorin der Behörde, Helene Probst.

Die Corona-Epidemie in Dänemark sei aber derzeit "unter Kontrolle". Zudem verlaufe "die Impfkampagne mit den anderen verfügbaren Impfstoffen zufriedenstellend".

Was mit den bereits gelieferten Dosen geschieht, ist unklar. Inzwischen ist im Land eine Diskussion darüber entbrannt, ob die Impfstoffe von Johnson & Johnson und AstraZeneca auf freiwilliger Basis verimpft werden sollten.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 03. Mai 2021 um 19:10 Uhr.