Auf einem der typischen Londoner Doppeldeckerbusse wird auf die Maskenpflicht hingewiesen. | AFP

Wegen Delta-Variante England verschiebt Lockerungen

Stand: 14.06.2021 23:56 Uhr

Für England geplante Lockerungen der Corona-Maßnahmen werden vorerst verschoben. Durch die ansteckendere Delta-Variante steigt die Zahl der Fälle derzeit um 64 Prozent je Woche. Zum EM-Finale sind dennoch 40.000 Zuschauer zugelassen.

Wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus verschiebt die britische Regierung die geplante Aufhebung der letzten Corona-Beschränkungen in England um vier Wochen. Nach derzeitigem Stand sei er aber "zuversichtlich, dass wir nicht mehr als vier Wochen brauchen und nicht über den 19. Juli hinausgehen werden", sagte Premierminister Boris Johnson.

Die Zeit solle genutzt werden, um das Impfprogramm des Landes zu beschleunigen, so Johnson. Die Zahl der Fälle steige um 64 Prozent je Woche, und es müssten immer mehr Patienten auf den Intensivstationen behandelt werden. Ein umsichtiges Vorgehen jetzt könne Tausende Leben retten.

Nur wenige Regeln werden gelockert

Ursprünglich hätten die letzten Beschränkungen bereits am Montag kommender Woche aufgehoben werden sollen. So sollten Diskotheken wieder öffnen und Veranstaltungshallen, Hotels und Restaurants wieder mit voller Kapazität genutzt werden können. Dies ist nun um vier Wochen verschoben.

Ab Montag werden nun lediglich die Regeln für Hochzeiten und wenige andere Kulturveranstaltung gelockert - dort sind nun auch wieder mehr als 30 Gäste erlaubt. Die anderen Landesteile Schottland, Wales und Nordirland haben eigene Corona-Regeln, die sich jedoch nur geringfügig von denen in England unterscheiden. In einigen Regionen wurden auch dort geplante Lockerungen zunächst aufgeschoben.

Die zuerst in Indien entdeckte Delta-Virusvariante könnte nach Einschätzung der britischen Gesundheitsbehörden um 60 Prozent ansteckender sein als die bisher in Großbritannien vorherrschende Alpha-Variante. Sie breitete sich im Königreich zuletzt stark aus und macht inzwischen mehr als 90 Prozent der Neuinfektionen aus. Wissenschaftler haben vor einer dritten Welle in Großbritannien gewarnt, sollte sich die gegenwärtige Entwicklung fortsetzen.

Trotz Variante 40.000 Zuschauer bei EM-Finale

Trotz der derzeitigen rapiden Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante erlaubt Großbritannien bei mehreren großen Sport-Events in den kommenden Wochen Zehntausende Zuschauer. So dürfen beim Finale der Fußball-EM am 11. Juli im Londoner Wembley-Stadion rund 40.000 Zuschauer dabei sein, wie Kultur- und Sportminister Oliver Dowden am Montag der Nachrichtenagentur PA zufolge mitteilte. Auch die finalen Wimbledon-Matches am 10. und 11. Juli dürfen vor einem mit 15.000 Zuschauern voll besetzten Centre Court stattfinden. Vorherige Spiele der Turniere werden den Berichten zufolge noch bei halber Zuschauerkapazität stattfinden. Die Großevents sind Teil einer Testreihe der britischen Regierung, mit denen diese Erkenntnisse über die Sicherheit von Großveranstaltungen in Zeiten der Pandemie sammeln will.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. Juni 2021 um 20:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Sparpaket 14.06.2021 • 23:50 Uhr

Vielleicht ist Boris Johnson

ja kein guter Mathematiker? Wenn die Delta-Variante sich auch bei uns mit einem wöchentlichen Wachstum von ca. 50 % verbreiten würde, dann müssten wir irgendwann im Spätsommer die Beschränkungen wieder einführen. Eines ist klar: die Delta-Variante wird die vorherrschende Variante auch in Europa werden. Und wenn sie wirklich derart exponentiell daher kommt, wie Boris Johnson meint, dann kann man die Bundestagswahl nicht wie sonst durchführen, weil Ende September die Angst, sich im Wahllokal anzustecken, enorm sein würde. WahlhelferInnen würden sich nicht so leicht finden lassen.