Eurogruppenchef Juncker

Finanzministertreffen in Brüssel Eurogruppe berät über Hilfen und Personalien

Stand: 09.07.2012 20:51 Uhr

In Brüssel sind die Finanzminister der Eurogruppe zusammengekommen, um die Arbeit an einer Vereinbarung mit Spanien über ein Hilfsprogramm voranzutreiben. Das Land benötigt Unterstützung in Milliardenhöhe, um seinen angeschlagenen Bankensektor zu stützen. Mehrere Teilnehmer machten aber deutlich, dass sie mit endgültigen Entscheidungen zu Spanien erst bei einem weiteren Treffen der Eurogruppe am 20. Juli rechnen.

Zudem befassen sich die Ressortchefs mit dem Hilfsgesuch Zyperns und dem Stand der vereinbarten Spar- und Reformmaßnahmen in Griechenland. Die neue Regierung in Athen fordert eine Anpassung, da das Programm "teilweise entgleist" sei. Auf der Tagesordnung stehen auch die Beschlüsse des Eurozonen-Gipfels Ende Juni, wonach die Euro-Rettungsfonds flexibler eingesetzt werden sollen.

Entscheidung über Chefposten und Bankenhilfe für Spanien
W. Landmesser, MDR Brüssel
09.07.2012 20:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

EZB-Spitzenposten seit Ende Mai vakant

Da das Mandat von Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker am 17. Juli ausläuft, muss außerdem weiter über den Vorsitz der Euro-Finanzminister beraten werden. Ein erster Schritt zu einer Nachfolgeregelung wurde gemacht. Die Runde in Brüssel einigte sich darauf, Luxemburgs Zentralbank-Chef Yves Mersch für das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) vorzuschlagen.

Der EZB-Spitzenposten gehört zu einem seit Monaten blockierten Personalpaket mit europäischen Spitzenämtern und ist deswegen seit Ende Mai nicht besetzt. Zu diesem Personalpaket zählen auch der Eurogruppen-Vorsitz und die Leitung des künftigen Euro-Rettungsfonds ESM. Eine Einigung darüber war beim EU-Gipfel Ende Juni - anders als erwartet - nicht zustande gekommen.

Frankreich mahnt rasche Entscheidungen an

Durch die Nominierung Merschs - die noch von den  EU-Finanzministern und den Staats- und Regierungschefs bestätigt werden muss - könnte nun Bewegung in die gesamte Personaldebatte kommen. Juncker will zwar die Führung der Eurogruppe abgeben, kürzlich zeigte er sich allerdings bereit dazu, das Amt mehrere Monate weiterzuführen - unter der Voraussetzung, dass sein Landsmann Mersch den EZB-Posten erhalte.

Vor dem Treffen hatte Frankreich eine rasche Entscheidung in der Hängepartie um den Vorsitz der Eurogruppe gefordert. "Es ist unverzichtbar, dass wir uns heute einigen - und was Frankreich will, ist eine Verlängerung des Mandats von Jean-Claude Juncker, wenn er das akzeptieren kann", sagte der französische Finanzminister Pierre Moscovici.

Schäuble: Aufbau einer Bankenaufsicht wird Zeit brauchen

Im Hinblick auf den geplanten Aufbau einer neuen europäischen Bankenaufsicht machte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble vor dem Treffen deutlich, dass dieses Ziel nicht so schnell zu erreichen sei. "Das wird Zeit brauchen, das ist aufwendig, das ist nicht einfach zu schaffen und daran werden wir arbeiten", meinte er. Ein Datum nannte Schäuble nicht, erinnerte aber daran, dass der Rat bis Jahresende darüber beschließen solle. EU-Diplomaten gehen davon aus, dass die Aufsicht frühestens Mitte 2013 stehen wird.

Die gemeinsame Bankenaufsicht ist laut jüngstem Gipfelbeschluss Voraussetzung dafür, dass der Euro-Rettungsschirm Notkredite direkt an marode Banken weitergeben kann.

Euro-Finanzminister beraten über neuen Vorsitz und Hilfsgelder für Krisenländer
tagesthemen 22:15 Uhr, 09.07.2012, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: