Finger bewegt Zeiger auf einer Uhr | Bildquelle: picture alliance / dpa

Andrang bei EU-Abstimmung Sommerzeit-Votum zwingt Server in die Knie

Stand: 06.07.2018 11:48 Uhr

Die Frage nach Sinn und Unsinn der Sommerzeit beschäftigt viele Menschen seit langem. Als die EU gestern eine Online-Abstimmung dazu startete, waren die Server dem Ansturm nicht gewachsen.

Von Karin Bensch, ARD-Studio Brüssel

"Der Europa-Server steht zur Zeit nicht zur Verfügung. Wir bitten um Ihr Verständnis", ist auf der Website der EU-Kommission zu lesen. Grund ist der Online-Fragebogen zur Sommerzeit. Soll sie in Zukunft abgeschafft oder beibehalten werden?

Screenshot vom EU-Server
galerie

Der Server war wenige Stunden nach Start der EU-Online-Umfrage nicht mehr erreichbar.

Offenbar hatten sich auf den Aufruf so viele Leute gemeldet, dass der Server in die Knie ging. Nach Angaben der EU-Kommission soll die Website im Laufe des Tages wieder erreichbar sein.

Doch was steckt eigentlich hinter diesem Online-Fragebogen? Soll da wegen der Fußballweltmeisterschaft in Russland die europäische auf die russische Zeit umgestellt werden, fragte ein englischer Journalist scherzhaft.

Ganz oder gar nicht

Nein, das habe gar nichts mit der russischen Zeit zu tun, antwortete der Sprecher von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker amüsiert: "Es geht um zwei Möglichkeiten: Entweder wird die Sommerzeit beibehalten, so wie sie jetzt ist, oder sie wird in der gesamten Europäischen Union abgeschafft", sagte der Kommissionssprecher.

Noch bis Mitte August können Europäer ihre Meinung in den Online-Fragebogen tippen. Anschließend will die EU-Kommission die Meinungen auswerten. Doch was passiert danach? Hat die Befragung direkte Konsequenzen? Wird die Sommerzeit in Europa abgeschafft, wenn die meisten dafür sind?

#kurzerklärt: Was bringt die Zeitumstellung?
nachtmagazin 00:00 Uhr, 23.03.2018, Alina Stiegler, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Meinungsbild ohne direkte Konsequenzen

"Nein, das Ganze hat keine direkten Folgen", stellt der Kommissionssprecher klar. Es gehe der Brüsseler Behörde vielmehr darum, sich ein Meinungsbild zu machen. Es ist immer eine gute Sache, Bürger und Interessensvertreter zu befragen, meint der Kommissionssprecher.

Hinzu kommt, dass das Europaparlament die EU-Kommission Anfang des Jahres aufgefordert hatte, die Richtlinie unter die Lupe zu nehmen. Sollte die EU-Kommission zu dem Schluss kommen, dass die Nachteile der Zeitumstellung überwiegen, könnte sie den EU-Ländern und dem Europaparlament vorschlagen, das Gesetz zu ändern.

In Deutschland gibt es die Sommerzeit seit 1980. Ziel war damals, Energie zu sparen. In den meisten anderen EU-Ländern stellen die Menschen erst seit 1996 die Uhren am letzten Sonntag im März um - und zwar eine Stunde vor und am letzten Oktobersonntag wieder eine Stunde zurück. Dadurch kann man im Frühling eine Stunde weniger schlafen, im Herbst dafür eine Stunde mehr.

Wenig Nutzen, viel Kritik

Der Nutzen von Sommerzeit und Normalzeit im Winter ist umstritten. Laut Umweltbundesamt knipsen die Deutschen wegen der Zeitumstellung im Sommer tatsächlich abends seltener das Licht an - im Frühjahr und Herbst wird jedoch morgens mehr geheizt.

Außerdem sehen Mediziner Gesundheitsrisiken. Schlafforscher warnen, empfindsame Menschen könnten Probleme mit dem zeitlichen Hin und Her haben – inklusive Schlafstörungen und Appetitlosigkeit.

Umfragen haben gezeigt, dass eine große Mehrheit der Deutschen sich wünscht, dass die Zeitumstellung abgeschafft wird. In einer repräsentativen Studie des Forsa-Instituts sprachen sich erst im März gut 70 Prozent der Befragten gegen die Sommerzeit aus.

Online-Fragebogen zur Abschaffung der Sommerzeit - EU-Server total überlastet
Karin Bensch, WDR Brüssel
06.07.2018 11:09 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 06. Juli 2018 um 15:00 Uhr.

Darstellung: