Nobelpreis EU

Friedensnobelpreis wird an die EU überreicht Die EU als "andauernder Friedenskongress"

Stand: 10.12.2012 13:35 Uhr

In Oslo wird der EU zur Stunde der Friedensnobelpreis verliehen. Stellvertretend für die 27 Mitliedsstaaten nehmen Ratspräsident van Rompuy, Kommissionspräsident Barroso und Parlamentspräsident Schulz die Auszeichnung entgegen, mit der die EU für ihre Leistung als Friedensstifter geehrt wird.

Von Christoph Prössl, NDR-Hörfunkstudio Brüssel, zzt. Oslo

Für EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sind alle Europäer Friedensnobelpreisträger. Doch nicht alle sind glücklich mit dem Preis: "Die EU beteiligt sich an militärischen Missionen. Insofern kann man in Teilen eher von Kriegspolitik als von Friedenspolitik sprechen", meint eine Europäerin.

Dabei hat Europa den Preis nicht für seine derzeitige Außenpolitik bekommen. In der Erklärung des Nobel-Preis-Komitees heißt es, die EU habe über sechs Jahrzehnte hinweg dazu beigetragen, Frieden und Aussöhnung, Demokratie und Menschenrechte zu fördern. "Es hat viele Konflikte, Meinungsverschiedenheiten und dramatische Ereignisse gegeben. Aber die Europäische Union war so etwas wie ein andauernder Friedenskongress", sagt Torbjörn Jagland, Vorsitzender des Nobel-Komitees.

Ratspräsident Van Rompuy (links) und Kommissionspräsident Barroso.
galerie

Ratspräsident Van Rompuy (links) und Kommissionspräsident Barroso ...

Martin Schulz
galerie

... sowie der Präsident des EU-Parlaments, Schulz, nehmen den Preis entgegen.

In den 80er-Jahren seien Griechenland, Spanien und Portugal zur EU dazugestoßen. Dafür mussten sie demokratische Grundsätze umsetzen. Nach dem Fall der Mauer, so die Jury, sei die Mitgliedschaft für die osteuropäischen Staaten möglich geworden. Die Teilung Ost-West sei überwunden worden. Und alles hat 1950 angefangen - wenige Jahre nach dem zweiten Weltkrieg - mit den Plänen des französischen Außenministers Robert Schuman.

Er schlug damals die Gemeinschaft für Kohle und Stahl vor - ein Vorläufer der EU. "Dieser Vorschlag realisiert den ersten Schritt hin zu einer europäischen Föderation, die unausweichlich ist, um den Frieden zu erhalten", so Schuman.

Vorbericht Friedensnobelpreis EU
C. Prössl
10.12.2012 00:52 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Ansporn in der Krise

Doch eine Auszeichnung für Erreichtes ist den drei Vertretern der EU nicht genug. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten Ratspräsident Herman van Rompuy, Kommissionspräsident José Manuel Barroso und Parlamentspräsident Schulz jetzt, dass der Preis gerade in der Krise für sie auch Ansporn sei, Europa zu erhalten. "Für uns ist der Preis auch ein Appell, unsere gemeinsame Zukunft zu gestalten", sagte van Rompuy. "Nur gemeinsam kann Europa den Anforderungen in der Welt gerecht werden."

1/40

Friedensnobelpreis 1901 bis 2019 - eine Auswahl der Preisträger

Abiy Ahmed

Der äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed ist der Friedensnobelpreisträger des Jahres 2019. Seit seinem Amtsantritt am 2. April 2018 hat er Frieden mit dem einstigen Erzfeind Eritrea geschlossen, Tausende politische Gefangene freigelassen und verbotene Parteien wieder erlaubt. | Bildquelle: dpa

Mehr oder weniger Europa?

Der Preis wirft die alte Debatte auf: Soll es mehr oder weniger Europa geben? Und wie erreichen die Mitgliedsländer ein besseres Europa? Darüber sind vor allem die Mitgliedsländer tief zerstritten. Das wirkt sich auch auf die Gästeliste aus. Etwa 20 Staats- und Regierungschefs haben sich zur Preisverleihung angekündigt, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande.

Abgesagt hat der britische Premier David Cameron. Seine Begründung: Es seien genug Politiker da, um den Preis entgegen zu nehmen.

Clas Oliver Richter (ARD) in Oslo zur Kritik am Friedensnobelpreis für Europa
tagesschau24 10:00 Uhr, 10.12.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: