Frans Timmermans | Bildquelle: OLIVIER HOSLET/EPA-EFE/REX

Timmermans zum Klimaschutz "Wir haben uns alle verpflichtet"

Stand: 11.12.2019 20:06 Uhr

Der Wandel hin zu einer klimaneutralen EU wird schwierig, dessen ist sich der Vizepräsident der EU-Kommission, Timmermans, im tagesthemen-Interview bewusst. Doch es sei zu schaffen - und werde alle begeistern.

Frans Timmernans ist überzeugt, dass die EU das selbstgesteckte Ziel erreichen kann, bis 2050 klimaneutral zu werden, wie der Vizepräsident der EU-Kommission im Interview mit den tagesthemen betonte. Seine Behörde hatte zuvor den "Green Deal" vorgestellt - das Maßnahmenpaket der EU, um die Klimaneutralität auch Realität werden zu lassen.

"Viele Leute haben Schwierigkeiten, zu verstehen, dass wir unser Leben wirklich ändern müssen", räumte Timmermans ein. Aber die Menschen würden "begeistert sein", wenn sie merkten, dass durch die Veränderung neue Jobs entstünden, die Luft sauberer würde und Mobilität geschaffen werde, die sie sich leisten könnten. "Dass das Leben besser wird und die Wirtschaft wächst", fasste der Niederländer zusammen.

Keine Kohle und klimaneutrales Fliegen bis 2050

Doch wie soll diese Veränderung aussehen? Bis 2050 werde kein Kohlekraftwerk mehr in Betrieb sein, so Timmermans. Dass Gleiches für Kernkraftwerke gilt, schloss der EU-Kommissionsvize eher aus. Zumindest werde nicht mehr, "sondern eher weniger" Kernenergie verbraucht werden. Überzeugt zeigte sich Timmermans, dass bis 2050 keine Verbrennungsmotoren mehr genutzt und in Flugzeugen Brennstoffe verwendet würden, die klimaneutral seien. "Das ist technisch möglich."

Als schwierig dürfte sich die klimafreundliche Umstellung in der Landwirtschaft erweisen. Bis 2050 werde EU-weit kaum reine Bio-Agrarwirtschaft betrieben werden können, sagte Timmermans. Doch die EU könne den Landwirten helfen, "dass sie nachhaltig arbeiten und die Biodiversität schützen können".

Frans Timmermans, EU-Kommissar für Umwelt- und Klimapolitik, zum "Green Deal"
tagesthemen 22:15 Uhr, 11.12.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der "schwierige" Abschied von der Kohle

Noch treffen einige Punkte des "Green Deals" allerdings auf Widerstand, etwa von Polen, Ungarn und Tschechien, deren Wirtschaft und Energieversorgung noch stark auf Kohle ausgerichtet sind. "Auch diese Länder haben begriffen, dass sie so nicht weitermachen können", hielt Timmermans dagegen. Sie müssten sich - wie Deutschland auch - "von der Kohle befreien". Er sei sich bewusst, dass das schwierig sei. "Meine beiden Großväter sind auch Bergarbeiter gewesen". "Wenn fast 80 Prozent der Energieversorgung aus Kohle kommt und man muss sich davon befreien, dann braucht man Hilfe" betonte Timmermans. Daher könne er nachvollziehen, dass etwa Polen auf die Solidarität anderer EU-Mitglieder poche.

Klimaschutz - eine Pflicht für alle

Aber: "Alle EU-Staaten haben sich verpflichtet, bis 2050 kohlenstoffneutral zu sein", fügte Timmermans hinzu. Immerhin hätten alle das Pariser Klimaabkommen unterzeichnet. Und es sei die Rolle der EU-Kommission, darauf zu drängen, "dass man hält, was man versprochen hat".

Jeder müsse den Klimaschutz vorantreiben - die EU-Kommission, das EU-Parlament und die EU-Mitgliedsstaaten. Bei Verstößen werde es auch Sanktionen geben. "Das ist unsere Verpflichtung unseren Kindern gegenüber", unterstrich Timmermans.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 11. Dezember 2019 um 22:15 Uhr.

Darstellung: