Grenzzaun zwischen Serbien und Ungarn

EU-Kommission will Frontex umbauen Grenzschutz, der nicht überall willkommen ist

Stand: 17.12.2015 05:19 Uhr

Die Pläne der EU-Kommission zum Umbau der Grenzschutzagentur Frontex stoßen nicht rundum auf Begeisterung. Mancher Staat fürchtet einen Verlust seiner Souveränität. Die EU-Kommission beschwichtigt: Ein Einsatz gegen den Willen eines Landes sei nur ein theoretisches Modell.

Kai Küstner, WDR-Studio Brüssel

Es klingt ein wenig brachial: Wer auch immer in Europa seine Grenze künftig alleine nicht schützen kann, der bekommt Hilfe verordnet. Selbst wenn ein EU-Staat sich also sträubt, können ihm im Notfall europäische Grenzschützer aufgezwungen werden. Es sei denn, eine Mehrheit der EU-Staaten ist dagegen.

Das sehen die neuen Pläne der EU-Kommission vor. EU-Kommissions-Vize Frans Timmermans spricht von einem "Sicherheitsnetz" und einer Art "Notnagel-Maßnahme", die in der Theorie möglich sei. "In der Praxis aber wird das nicht oft passieren - wenn überhaupt", versucht Timmermans zu beschwichtigen.

Unübersehbar aber ist, dass den Plänen zufolge die bislang als Bürokratie-Monstrum verschrieene und eher hinter den Kulissen aktive Grenzschutzagentur mit dem Namen Frontex nicht nur umbenannt, sondern auch umgebaut werden soll: in eine schlagkräftige europäische Grenzpolizei.

Vorschläge zum Schutz der EU-Außengrenzen
tagesschau 20:00 Uhr, 15.12.2015, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hoheitsrechte ade?

Was sofort die Frage aufwirft, ob die sich nicht damit in die Hoheitsrechte der EU-Einzelstaaten einmischt. Kommissions Vize Timmermans wundert sich darüber. Er höre aus allen Mitglieds-Staaten der EU, dass man beim Schutz unserer Außengrenzen besser werden müsse. Das, so Timmermann, "sind unsere Vorschläge, um das zu erreichen. Wenn die Länder bessere Ideen haben - kein Problem."

Und fügt hinzu: Die griechische Grenze oder die bulgarische seien nun mal gleichzeitig auch europäische Grenzen. Überquerten Menschen diese, dann seien alle EU-Länder davon betroffen. Woraus die Kommission folgert: Ein europäisches Problem braucht eine europäische Antwort.

Kein Geheimnis ist, dass Länder wie Deutschland oder Frankreich die Brüsseler Pläne unterstützen. Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth, jedenfalls erklärt, man sei der Kommission "außerordentlich dankbar", dass sie ambitionierte Vorschläge auf den Tisch gelegt habe. Denn: "Wir brauchen ein bessere, effektivere, gemeinsame Kontrolle der europäischen Außengrenzen."

Christian Feld, ARD Brüssel, zu den EU-Plänen für eine Grenzschutztruppe
tagesthemen 21:20 Uhr, 15.12.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Polen und Ungarn sind skeptisch

Bei anderen EU-Ländern regt sich Widerstand: Sie haben Probleme damit, Europa im Ernstfall die Kontrolle über die eigene Landesgrenze anzuvertrauen: Polen etwa sieht in dem Vorstoß einen Eingriff in seine Hoheitsrechte. Auch Ungarn äußerte schon Bedenken.

Aus ganz anderen Gründen lehnt die Grüne EU-Parlamentarierin Ska Keller die Pläne ab. Die Kommission, glaubt sie, wolle erreichen, "dass alle Mitgliedsstaaten sich komplett abschotten und niemand mehr Flüchtlinge reinlässt. Das widerspricht europäischem Recht. Und ist aus menschenrechtlicher Sicht komplett unakzeptabel".

Die neue EU-Grenzpolizei
K. Küstner, ARD Brüssel
15.12.2015 20:10 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Einsetzbar innerhalb von drei Tagen

Innerhalb von drei Tagen soll eine Art "Schnelle Eingreiftruppe" der neuen EU-Polizei im Krisenfall einsetzbar sein - sicher nicht nur, um Fingerabdrücke von Flüchtlingen zu nehmen. Wer wolle, dass die Grenzen innerhalb Europas langfristig offen bleiben, müsse dafür sorgen, dass die Grenze nach außen hin dicht genug ist - so lautet die Richtschnur der EU in dieser Frage.

Die Kommission hat dabei auch die wachsende Zahl von Ländern im Blick, die wegen der Flüchtlinge mindestens Kontrollen wieder eingeführt, wenn nicht gar Zäune hochgezogen haben. Und so fragt der für Migration zuständige EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos, ob man sich ein Europa vorstellen könne, in dem man sich Kontrollen unterziehen müsse, um von einem Land ins andere zu reisen?

Seine Botschaft an die Einzelstaaten und das Parlament war klar: Wenn diese das System offener Grenzen innerhalb der EU - Schengen genannt - erhalten wollten, sollten sie dem Vorschlag der Kommission zustimmen.

Mehr Passkontrollen absehbar

Auch die Europäer werden sich allerdings durchaus auf Passkontrollen einstellen müssen, wenn sie die Schengen-Zone verlassen oder in sie hineinwollen. Um mögliche Terroristen eher zu entdecken, will die Kommission künftig genau wissen, wer kommt und wer geht.

Frontex-Hubschrauber stoppt ein Flüchtlingsboot vor Lesbos
galerie

Jagd auf einen mutmaßlichen Schlepper: Frontex-Hubschrauber vor Lesbos

Darstellung: