Ein Fluechtling sitzt von Polizisten bewacht auf einer Straße an der italienisch-französischen Grenze.

Flüchtlingspolitik Wer soll wo leben?

Stand: 25.06.2015 18:52 Uhr

Der EU-Gipfel in Brüssel hat begonnen - und wie erwartet gibt es Streit über die Frage, wo Flüchtlinge in Europa eine neue Heimat finden sollen. Die Idee der EU-Kommission, einen dauerhaften Verteilschlüssel für Flüchtlinge einzuführen, wird vorerst nicht umgesetzt.

Beim EU-Gipfel haben einige Staats- und Regierungschefs die von der Kommission vorgeschlagenen Flüchtlingsquoten abgelehnt. Deshalb werde man auf dem zweitägigen Gipfel wohl keine Einigung finden, sagte Ratspräsident Donald Tusk.

Er mahnte aber, dass die Gegner von Quoten diese Position nur glaubwürdig vertreten könnten, wenn sie bis Ende Juli freiwillig ihre Bereitschaft zur Aufnahme von Flüchtlingen erklärten.

Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann pochte ebenso wie Bundeskanzlerin Angela Merkel auf eine fairere Verteilung in der EU. "Ich bin für eine Quote, ich bin für eine Verpflichtung, ich bin für eine gemeinsame Asylpolitik", sagte Faymann. Merkel erklärte, die Vorschläge der EU-Kommission gingen in die richtige Richtung.

EU-Staaten weiter uneinig über Flüchtlingsquote
tagesschau 20:00 Uhr, 25.06.2015, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mittelmeerstaaten sollen entlastet werden

Dem EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker geht es zunächst um 40.000 Syrer und Eritreer, die über Europa verteilt werden sollen, um die Mittelmeerstaaten Italien und Griechenland zu entlasten. Nach Junckers Vorstellungen könnte diese Einmal-Verteilung später in einen ständigen Mechanismus münden. "Es geht ausschließlich um Menschen, die eindeutig internationalen Schutz brauchen", bekräftigte eine ranghohe EU-Beamtin. "Andere Asylgesuche würden nach wie vor im Ersteinreiseland geprüft."

Die Feinarbeit über Aufnahmezahlen soll nun der Rat der EU-Innenminister im Juli übernehmen. "Auch in einem freiwilligen System darf sich niemand als Nichtstuer verstecken", warnte Ratspräsident Tusk.

Widerstand vor allem aus Osteuropa

Hintergrund ist, dass nach der sogenannten Dublin-Vereinbarung Flüchtlinge Asyl-Anträge nur in den Staaten stellen, durch die sie in die EU eingereist sind. Die meisten reisen aber sofort etwa nach Österreich, Deutschland oder Schweden weiter. Widerstand gegen eine Quotenregelung kommt vor allem aus den osteuropäischen und baltischen EU-Staaten, die bisher kaum Flüchtlinge aufgenommen haben.

Darstellung: