Treffen mit EU-Spitzen Kein Showdown in Brüssel

Stand: 21.01.2014 17:06 Uhr

"Besorgt" ist man in Brüssel angesichts der jüngsten Entlassung zahlreicher Justizbeamter in der Türkei. Das war zwar Thema beim heutigen Besuch von Premier Erdogan in Brüssel. Gleichwohl bemühten sich beide Seiten darum, die Wogen zu glätten.

Von Kai Küstner, NDR-Hörfunkstudio Brüssel

Tayyip Erdogan und José Manuel Barroso
galerie

Kein Zerwürfnis: Tayyip Erdogan und José Manuel Barroso

Das große Zerwürfnis blieb aus. Sowohl die EU-Spitzen als auch ihr Gast, der türkische Premier Recep Tayyip Erdogan, betonten im Anschluss an ihre Gespräche: Die Beitritts-Verhandlungen der Türkei mit der Europäischen Union sollen weitergehen. Zu turbulent waren allerdings die jüngsten Entwicklungen am Bosporus gewesen, als dass irgendeiner dieses Thema hätte aussparen können: "Wir sind besorgt", erklärte etwa EU-Kommissions-Präsident José Manuel Barroso. Allerdings sei er nach den Gesprächen zuversichtlich, dass der türkische Premier die richtigen Maßnahmen ergreifen werde.

Türkischer Premier Erdogan in Brüssel
K. Küstner, NDR Brüssel
21.01.2014 17:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Erdogan hatte in den letzten Wochen hunderte Polizisten und auch Justizbeamte entlassen oder versetzt. Und dies stets damit begründet, dass politische Gegner wichtige Behörden unterwandert hätten. Auch in Brüssel rechtfertigte sich der Premier noch einmal: Wenn man die Justiz als gesonderte Gewalt anerkenne, drohe ein Land, in dem die Richter die Macht hätten - nicht die Bevölkerung.

Auch Erdogan ließ nicht erkennen, dass er europamüde geworden wäre und betonte Fortschritte bei den Beitritts-Verhandlungen mit der EU. Die Gespräche mit der Türkei hatten 2005 begonnen, waren in den letzten Jahren allerdings nur sehr schleppend vorangekommen.

Korruptionsaffäre in der Türkei überschattet Erdogans Besuch in Brüssel
tagesschau 20:00 Uhr, 21.01.2014, B. Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: