Eine leere Straße in Wuhan | Bildquelle: EMILIA via REUTERS

Deutsche in Wuhan Wie in einer ausgestorbenen Stadt

Stand: 29.01.2020 18:42 Uhr

Noch immer halten sich rund 90 Deutsche in der vom Coronavirus besonders betroffenen Region Wuhan auf. Zwei Deutsche zeigen sich gelassen.

Von Barbara Jung und Lea Eichhorn, NDR

In den nächsten Tagen sollen Deutsche und ihre Angehörigen aus der Provinz Hubei ausgeflogen werden. In der Region um die Millionenstadt Wuhan halten sich noch rund 90 Deutsche auf. Darunter sind auch die Studentin Ann-Sophie Muxfeldt aus Rostock und Professor Timo Balz aus Stuttgart.

Seit in der Millionenmetropole die Quarantäne verhängt wurde, muss sich Muxfeldt täglich beim Studentenwohnheim melden und durchgeben, wie es ihr geht. Sonst käme jemand vorbei, um nach ihr zu sehen, erzählt sie am Telefon.

Wenn sie auf den Campus möchte, muss sie sich ausweisen. Außerdem sei Fieber messen genauso wie das Tragen eines Mundschutzes Pflicht.

Situation in Wuhan außer Kontrolle?
tagesthemen 22:25 Uhr, 29.01.2020, Tamara Anthony, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Frühere Rückkehr

Seit September studiert Muxfeldt aus Rostock Informationstechnik in Wuhan. Eigentlich wollte sie noch bis Juli bleiben, doch nun wird sie wegen des Coronavirus' früher zurückkehren.

Trotz oder gerade wegen all der Sicherheitsvorkehrungen wirkt die 22-Jährige entspannt: "Klar ist das Leben gerade eingeschränkt, aber Angst habe ich keine." Auch nicht vor einer Ansteckung. "Es ist wie bei einer Grippe, da geht man ja auch erstmal nicht davon aus, dass man daran gleich stirbt."

Trotzdem hat sie entschieden, sich von der Bundesregierung nach Deutschland ausfliegen zu lassen. Nicht aus Angst vor dem Virus, wie sie sagt, sondern weil man nicht absehen könne, wie lange die Quarantäne in Wuhan aufrechterhalten wird und wie sich die Situation entwickelt.

Medizinische Test vor der Ausreise

Die deutsche Botschaft habe in den vergangenen Tagen Kontakt mit ihr aufgenommen und nun erhalte sie täglich ein Update. Sie hat erfahren, dass sie sich vor der Ausreise medizinischen Tests unterziehen muss und nimmt an, dass sie in Deutschland in Quarantäne kommt. Wo die sein wird und wie die aussehen wird, darüber weiß sie noch nichts.

Ann-Sophie Muxfeldt | Bildquelle: Ann-Sophie Muxfeldt
galerie

Ann-Sophie Muxfeldt soll am Samstag ausgeflogen werden.

Professor Balz will bleiben

Der Stuttgarter Timo Balz hat sich gegen eine Ausreise entschieden. Er ist Professor für Fernerkundung an der Wuhan Universität, lebt seit zehn Jahren in China, ist verheiratet und hat zwei Kinder. "Unser Zuhause ist hier, wir fühlen uns momentan auch sehr sicher, wir glauben, dass die sehr strikten Maßnahmen greifen."

Wie alle anderen in Wuhan ist auch seine Familie von der Quarantäne betroffen. Sie seien zwar angehalten, das Haus nicht zu verlassen, aber Rausgehen sei nicht verboten, erzählt Balz. Zum Einkaufen seien sie mal draußen gewesen und zum Spielen mit den Kindern, als sie das Gefühl hatten, dass ihnen die Decke auf den Kopf fiel.

Balz wirkt im Skype-Interview unaufgeregt und pragmatisch. Sie bekämen alles für den täglichen Bedarf, nur guter Kaffee fehle, weil es den im Supermarkt um die Ecke nicht gibt, sagt er und ergänzt: "Wenn unser größtes Problem die Langeweile ist, dann geht es uns doch eigentlich sehr gut."

Timo Balz heute in Wuhan | Bildquelle: Timo Balz
galerie

Timo Balz will Wuhan nicht verlassen.

Martialische Berichterstattung

Über die Medien fühlt er sich gut informiert, sogar die chinesischen Nachrichten seien mittlerweile voll mit Informationen. Auch wenn die Berichterstattung dort etwas martialisch daher kommt: "Wir gewinnen den Krieg gegen das Virus", sei wohl der Tenor im chinesischen Fernsehen.

Parallel zur Propaganda der Chinesen verfolgt Balz aber auch ausländische Berichterstattung und soziale Medien. Die Stadt selbst erlebt er ruhig und wie ausgestorben.

"Sie dürfen es sich nicht vorstellen wie im Film, es ist nicht so, dass das Militär die Straßen sperrt oder sonstiges. Die Leute halten sich an die Vorkehrungen, die Situation ist sehr ruhig, die Versorgung läuft, wir sind sehr zuversichtlich." Wie es in anderen Teilen der Stadt aussieht, kann er jedoch nicht sagen, da er sein Viertel seit fünf Tagen nicht verlassen hat.

Ausreise wohl am Samstag

Muxfeldt war am Mittwochmorgen mit anderen Deutschen auf dem Campus der Universität in Wuhan spazieren und einkaufen. Den Rest des Tages saß sie zu Hause und hat die Nachrichten verfolgt.

Von der deutschen Botschaft hat sie erfahren, dass sie wohl am Samstag ausgeflogen wird. Nun versucht sie, den Transport zum Flughafen zu organisieren. "Das ist gar nicht so einfach, da ja gerade eigentlich nichts fahren darf", erzählt sie.

Dass sie China nun schneller als gedacht wieder verlassen muss, macht sie traurig. Sie sei aber auch erleichtert, dass Deutschland sich kümmert und sie in Wuhan nicht alleine gelassen wird.

Kristin Shi-Kupfer, Mercator Institut für China Studien, mit einer Einordnung der Situation
tagesthemen 22:25 Uhr, 29.01.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Virus-Krise in China: Zuhausebleiben ist Trumpf
Steffen Wurzel, ARD Shanghai
30.01.2020 06:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. Januar 2020 um 16:00 Uhr. Zudem berichteten über dieses Thema die tagesthemen am 29. Januar 2020 um 22:25 Uhr.

Korrespondentin

Barbara Jung | Bildquelle: Johannes Groߟ Logo NDR

Barbara Jung, NDR

@BarrellaHH bei Twitter
Darstellung: