Frau mit Kind vor der Skyline von New York | Bildquelle: AFP

Coronavirus in den USA Trauriger Rekord und Trump-Entscheidung

Stand: 11.04.2020 11:35 Uhr

Die USA leiden besonders unter der Corona-Pandemie. Binnen eines Tages starben mehr als 2000 Menschen an den Folgen, 500.000 sind infiziert. Auf Präsident Trump kommt die "größte Entscheidung seines Lebens" zu.

Die USA entwickeln sich immer mehr zum neuen Corona-Hotspot. Insgesamt sind dort mehr als 500.000 Menschen infiziert, am Freitag wurden neue Rekord-Totenzahlen gemeldet: Innerhalb von 24 Stunden starben mehr als 2000 Menschen an Covid-19. Insgesamt verzeichnen die USA laut den Zahlen der Johns-Hopkins-Universität etwa 18.500 Virus-Tote.

Mittlerweile sind die USA das Land mit den meisten bestätigten Coronavirus-Infektionsfällen weltweit. Dies liegt aber auch daran, dass in den Vereinigten Staaten deutlich mehr getestet wird als in anderen Ländern.

Zahl der Todesfälle in den USA steigt immer schneller
tagesschau 20:00 Uhr, 11.04.2020, Stefan Niemann, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Die größte Entscheidung meines Lebens"

US-Präsident Donald Trump hatte die Amerikaner zuletzt mehrfach darauf eingeschworen, dass schwere Tage auf das Land zukämen. Experten hatten den Höhepunkt der Corona-Pandemie für Mitte April vorhergesagt. Anders als noch vor wenigen Wochen zeigt sich Trump mittlerweile vorsichtiger, was Prognosen darüber angeht, wann das Land zur Normalität zurückkehren könnte.

Am Freitag kündigte er an, ein Expertengremium vorzustellen, das ihn in dieser Frage beraten soll. Diesem "Rat zur Öffnung unseres Landes", wie Trump ihn nannte, würden "großartige Ärzte und Geschäftsleute" sowie parteiübergreifende Experten angehören. "Ich möchte geleitet werden", sagte Trump, der sich sonst gerne als Macher darstellt.

"Das ist mit Abstand die größte Entscheidung meines Lebens", sagte Trump mit Blick auf eine Lockerung der Maßnahmen. "Ich hoffe bei Gott, dass es die richtige Entscheidung sein wird."

US-Präsident Trump. | Bildquelle: KEVIN DIETSCH/POOL/EPA-EFE/Shutt
galerie

US-Präsident Trump will sich in der Krise beraten lassen.

Epizentrum New York

Zentrum der Pandemie in den USA ist der Bundesstaat New York, wo bereits mehr als 7800 Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion starben. Allein in New York City wurden bereits mehr als 5400 Corona-Tote gezählt, darunter auch etliche Krankenhaus-Mitarbeiter.

Der Gouverneur des Bundesstaats New York, Andrew Cuomo, sagte, vor einer Rückkehr zur Normalität müssten Millionen Bürger in dem Bundesstaat auf das neuartige Coronavirus getestet werden.

Nachtwache | Bildquelle: AFP
galerie

Nachtwache in New York für verstorbene Pfleger und Mediziner.

Nachtwache für Corona-Opfer

Für die Corona-Opfer hielten Ärzte und Pfleger am Freitagabend eine Nachtwache ab. "Wir sind hier, um unsere gefallenen Helden zu ehren, für sie zu beten und an sie zu erinnern", sagte die Krankenschwester Joanne Mee Wah Loo. Die Chirurgin Tirzah Caraballo kritisierte während der Zeremonie in Manhattan, dass zu Beginn der Pandemie Verwaltungsmitarbeiter in Krankenhäusern keine Atemschutzmasken bekommen hätten, da diese für medizinisches Personal reserviert worden seien. Dies sei "unmenschlich" gewesen, sagte die Ärztin. Ein Herz aus leuchtenden elektrischen Kerzen erinnerte an die gestorbenen Ärzte und Pfleger, in Großbuchstaben daneben stand das Wort "Hope" (Hoffnung).

Weil in den Leichenhallen von Krankenhäusern kein Platz mehr ist, müssen Tote zwischenzeitlich in Kühllastern aufbewahrt werden. Die Corona-Opfer werden auch auf der vor der Bronx gelegenen Insel Hart Island begraben. Die Zahl der anonymen Bestattungen in den dortigen Massengräbern hat wegen der Coronavirus-Krise deutlich zugenommen.

Zahl der Corona-Toten in New York geht leicht zurück
Peter Mücke, ARD New York
11.04.2020 10:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 11. April 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: