Flugzeuge der Turkish Airlines auf dem Flughafen Istanbul Atatürk (IST) in der Türkei. | Bildquelle: picture alliance / Markus Mainka

Maßnahmen gegen Coronavirus Türkei stoppt Einreisen aus Europa

Stand: 14.03.2020 13:52 Uhr

Die Türkei untersagt Bürgern aus neun EU-Ländern, darunter auch Deutschland, die Einreise. Auch Dänemark, Polen und Tschechien riegeln sich ab. Die EU berät, wie sie auf die zunehmenden Grenzschließungen reagieren soll.

Die Türkei hat Reisenden aus neun europäischen Ländern die Einreise verboten, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Das erklärte das türkische Innenministerium. Die Grenze sei für Menschen aus Deutschland, Frankreich, Österreich, Spanien, Belgien, Dänemark, Norwegen, den Niederlanden und Schweden geschlossen. Auch Menschen aus Drittländern, die sich in den vergangenen 14 Tagen in diesen neun Ländern aufgehalten haben, dürften nicht mehr einreisen.

Türkische Staatsbürger dürften vorübergehend nicht in die genannten Länder reisen, hieß es weiter. Die Türkei hatte am Freitag angekündigt, von Samstagmorgen an Flüge in diese Länder bis zum 17. April auszusetzen.

Dänemark, Polen und Tschechien schließen Grenzen

Auch Dänemark schloss, wie zuvor angekündigt, am Mittag seine Grenze zu Deutschland. Bis zum 13. April. dürfen Ausländer nur bei besonderen Gründen ins Land. Ähnliche Einreisestopps verhängten Polen und Tschechien. Polen führt in der Nacht zum Sonntag ab Mitternacht Kontrollen an den Grenzen zu Ländern des Schengenraums ein. Ausländer dürfen in den kommenden zehn Tagen kaum noch ins Land. Der internationale Zug- und Flugverkehr wird sogar zwei Wochen ausgesetzt.

Auch Deutschland lässt verstärkt kontrollieren, unter anderem in Baden-Württemberg an der Grenze zu Frankreich. Bundesinnenminister Horst Seehofer sprach sich für ein abgestimmtes Vorgehen in Europa aus. "Der Schutz unserer Bevölkerung erfordert auch Maßnahmen, um das Infektionsrisiko in Folge des globalen Reiseverkehrs einzudämmen", sagte er. Die Staaten Europas könnten hier nur erfolgreich sein, wenn sie in Abstimmung miteinander agierten. "Es hilft in unserem gemeinsamen Schengenraum niemandem, wenn die Menschen nach Paris fliegen, weil in München stärker kontrolliert wird", betonte der Minister.

Der deutsch-dänische Grenzübergang in Harrislee wird gesperrt. | Bildquelle: AFP
galerie

Der deutsch-dänische Grenzübergang in Harrislee wurde am Mittag gesperrt.

Von der Leyen berät über Grenzfrage

Angesichts dieser vielen nationalen Entscheidungen beriet EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen mit ihrem Coronavirus-Krisenteam über die Lage an den europäischen Grenzen. Es gehe darum, Menschen zu schützen und den Warentransport aufrecht zu erhalten, erklärte von der Leyen auf Twitter. Weitere Themen der Krisen-Videokonferenz seien der Handel, Wirtschaftshilfen, die Gesundheitsversorgung und Maßnahmen, um die Verwaltung der Kommission trotz Ausbreitung der Covid-19-Pandemie handlungsfähig zu halten.

Von der Leyen hatte sich am Freitag gegen einseitige Einreisestopps oder Grenzkontrollen in der EU ausgesprochen und nur Gesundheitschecks an den Grenzen befürwortet.

Einige Staatschefs, darunter der französische Präsident Emmanuel Macron, befürworten dagegen strengere Kontrollen und Einreisebeschränkungen an den Grenzen des Schengenraumes. Die Nachrichtenagentur dpa berichtet, Macron habe von der Leyen ein entsprechendes Konzept vorgeschlagen. So sollten die Gesundheitssysteme der Schengenländer entlastet werden.

Danko Handrik, ARD Prag, zzt. Petrovice, zu den Schutzmaßnahmen Tschechiens
tagesschau 12:00 Uhr, 14.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 14. März 2020 um 14:00 Uhr.

Darstellung: