Ein Sicherheitsbeamter in Guangzhou soll verhindern, dass Menschen ohne Gesichtsmaske eine Fußgängerzone betreten. | Bildquelle: ALEX PLAVEVSKI/EPA-EFE/REX

Coronavirus Weitere Millionenstadt in China abgeriegelt

Stand: 02.02.2020 12:14 Uhr

Mehr als 14.000 Infizierte und 304 Tote in China: Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, wurden in der Stadt Wenzhou drastische Einschränkungen verhängt. Neue Erkenntnisse gibt es zur Übertragung der Krankheit.

Die Zahl der Coronavirus-Infizierten in China steigt immer schneller, was die Behörden zu weiteren drastischen Entscheidungen veranlasst. Erstmals ist in einer Stadt außerhalb der Provinz Hubei die Bewegungsfreiheit der Bewohner massiv eingeschränkt worden.

In Wenzhou an der Ostküste Chinas dürfe nur noch ein Mensch pro Haushalt alle zwei Tage auf die Straße, um das zum Leben Notwendige einzukaufen, teilten die örtlichen Behörden mit. Mehr als 40 Autobahn-Mautstellen der Stadt wurden geschlossen. Nach offiziellen Angaben wurde das Virus bisher bei 256 Menschen in der Neun-Millionen-Einwohner-Stadt nachgewiesen. Wenzhou liegt in der Provinz Zhejiang, die nach Hubei die mit der höchsten Zahl an bestätigten Infektionen ist.

Kampf gegen Corona-Virus: Städte in China werden regelrechte Gefängnisse
tagesthemen 22:45 Uhr, 02.02.2020, Uli Meerkamm, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mehr als 14.000 infizierte Menschen

In Hubei waren bereits einige Städte der Provinz mit insgesamt mehr als 40 Millionen Einwohnern de facto unter Quarantäne gestellt worden. Die Menschen dürfen die Städte nicht verlassen, der öffentliche Verkehr ruht, Veranstaltungen wurden abgesagt und es gelten weitere Gesundheitsschutzmaßnahmen. Viele Staaten haben ihre Bürger inzwischen aus Wuhan und Umgebung ausgeflogen.

Innerhalb eines Tages wurden aus der chinesischen Provinz Hubei 45 neue Todesfälle und 1921 neue Erkrankungen mit dem Coronavirus gemeldet. Dem staatlichen Fernsehen zufolge gibt es damit 294 bekannte Todesfälle in Hubei. Insgesamt starben 304 Menschen in der Volksrepublik. Die Zahl der in China bestätigten Krankheitsfälle stieg nach offiziellen Angaben auf 14.380.

Zusätzlich meldeten die Philippinen den ersten Todesfall außerhalb Chinas. Wie das Gesundheitsministerium des Landes mitteilte, handelt es sich bei dem Verstorbenen um einen 44-jährigen Mann aus Wuhan. Er und seine ebenfalls erkrankte Partnerin waren am 21. Januar auf die Philippinen gereist.

Dieses Krankenhaus in Wuhan wurde innerhalb von acht Tagen gebaut. Es soll Coronavirus-Patienten behandeln. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Dieses Krankenhaus in Wuhan wurde innerhalb von acht Tagen gebaut. Es soll Coronavirus-Patienten behandeln.

Verbreitung über Kot?

Eine Impfung gegen die neue Krankheit gibt es nicht. Die Lungenkrankheit könnte nach Erkenntnis des Renmin Hospitals der Universität Wuhan und des Virus-Instituts der chinesischen Akademie der Wissenschaften neben Tröpfeninfektion auch über das Verdauungssystem verbreitet werden. Das Virus wurde auch in Stuhlproben und Rektalabstrichen gefunden, nachdem die Mediziner festgestellt hatten, dass einige Patienten allein Durchfall statt üblicherweise Fieber bekommen haben, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Das Coronavirus kann erkältungs- oder grippeartige Symptome auslösen, aber auch Kurzatmigkeit und Lungenentzündungen. Es wird davon ausgegangen, dass das Virus von Wildtieren auf einem Markt in Wuhan auf Menschen übertragen wurde. Über die ersten Fälle hatte China die WHO Ende Dezember informiert.

Staaten schließen Grenzen

Angesichts der Ausbreitung des Virus verschärften mehrere Länder ihre Einreisebestimmungen. Zuletzt kündigte Südkorea an, Ausländern die Einreise zu verweigern, die zuvor in Hubei gewesen waren. Das Einreiseverbot werde am Dienstag in Kraft treten, berichtete die Nachrichtenagentur Yonhap. Am Sonntag meldete Südkorea drei neue Fälle der Infektion, womit sich die Gesamtzahl der Fälle im Land auf 15 erhöht.

Indonesien will ab Mittwoch Flüge vom und zum chinesischen Festland vorübergehend einstellen. Besucher, die in den vergangenen zwei Wochen in China waren, werde die Einreise untersagt, kündigte Indonesiens Außenminister Retno Marsudi an.

Russland schaffte am Samstag die seit 2000 geltende Befreiung von der Visumspflicht für Reisegruppen aus der Volksrepublik ab. Zudem würden keine Arbeitsvisa mehr für Chinesen ausgestellt, teilte die Regierung in Moskau mit. Es handele sich um "vorübergehende" Einschränkungen.

Australien hatte ebenfalls am Samstag ein Einreiseverbot für Reisende aus China ausgesprochen. Von dem Verbot sind australische Staatsbürger und Menschen mit ständiger Aufenthaltsgenehmigung sowie deren Angehörige ausgenommen. Kurz zuvor hatte die US-Regierung ein gleichlautendes Verbot verhängt.

Frust in Taiwan

Inzwischen wehrt sich Taiwan gegen die Einstufung als Hochrisiko-Land durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Da die demokratische Inselrepublik wegen des Drucks aus Peking nicht Mitglied der WHO ist und dort sogar als Teil Chinas geführt wird, ist Taiwan wie die Volksrepublik als sehr riskante Virusregion aufgeführt.

Italien und Vietnam haben deswegen Flüge aus Taiwan ebenfalls gesperrt, obwohl es auf der Insel nur zehn bestätigte Fälle gibt. Vietnam hob das Flugverbot nach diplomatischen Verhandlungen wieder auf. Italien konnte noch nicht überzeugt werden.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 02. Februar 2020 um 12:04 Uhr.

Darstellung: