Jeremy Corbyn | Bildquelle: dpa

Aufruf gegen No-Deal-Brexit Corbyn findet keine Unterstützung

Stand: 15.08.2019 12:48 Uhr

Der Chef der größten britischen Oppositionspartei soll eine Revolte gegen Premierminister Boris Johnson planen. Doch Corbyn fehlen die Unterstützer. Seine Idee sei "nonsense", so das Echo.

Von Sylvia Tiegs, ARD-Studio London

Dass Jeremy Corbyn etwas austüfteln würde, war seit Wochen klar. Alle warteten nur auf den Zeitpunkt. Nun liegt sein Plan auf dem Tisch, sein oberstes Ziel erläuterte der Oppositionsführer selbst in einem Brief: Er strebe so schnell wie möglich ein Misstrauensvotum gegen Boris Johnson an, danach solle eine Übergangsregierung gebildet werden - mit ihm selbst als vorübergehenden Premierminister. Als neuer Premier wolle Corbyn den Brexit hinauszögern, Neuwahlen ausrufen und zugleich ein neues Referendum auf den Weg bringen.

Labour-Chef Corbyn ruft zu Misstrauensvotum gegen Premier Johnson auf
tagesschau 20:00 Uhr, 15.08.2019, Mareike Aden, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Im Eilverfahren das Ausscheiden aus der EU ohne Vertrag zu verhindern, darauf können sich viele in der Opposition verständigen. Ein Misstrauensvotum gegen Premier Johnson wäre aus der Sicht vieler eine geeignete Notbremse. Aber dann hört es mit der Einigkeit im Oppositionslager schon wieder auf - was offenbar an Teil zwei von Corbyns Plan liegt: eine Labour-geführte Übergangsregierung. In dieser dann ja folgerichtig Corbyn Premierminister wäre.

Corbyn fehlen die Mehrheiten

Die Parteichefin der Liberaldemokraten, Jo Swinson, lehnte das noch am späten Abend ab: "Corbyn bekommt keine Mehrheiten im Unterhaus zustande, und beim Thema Brexit, ehrlich gesagt, auch nicht", sagte Swinson.

Jo Swinson | Bildquelle: AFP
galerie

Jo Swinson, die Chefin der Liberaldemokraten, ist gegen den Brexit..

Damit trifft sie eine wunde Stelle. Corbyns Brief mit dem Vorschlag zum Misstrauensvotum ging zwar in einen großen Parlamentsverteiler - aber der ist nicht groß genug. Manche Rebellen im konservativen Lager hat Corbyn gar nicht angeschrieben, dabei bräuchte er auch deren Stimme im Unterhaus.

Die Chefin der Liberaldemokraten hat aber ein noch viel größeres, grundsätzliches Problem mit dem Labour-Chef: "Corbyn möchte einen Labour-Brexit", sagte Swinson. Doch der Brexit sei in jeder Form ein Desaster für das Land. So lautet ihr finales, harsches Urteil zum Corbyn-Plan: "nonsense" - "Unsinn".

"Er hat weder Respekt noch Unterstützung"

In dieselbe Kerbe schlug auch Anna Soubry, einst Mitglied der Konservativen, und seit Februar Chefin der neuen Partei "Change UK", einer unabhängigen, EU-freundlichen Bewegung. Soubry wäre eine der vielen Parlamentarier, die Corbyn auf seine Seite ziehen müsste. Aber dazu ist der Labour-Chef zu umstritten. Auch bei der einflussreichen Abgeordneten. Soubry hält ihn für unaufrichtig: "Er will keine Volksabstimmung und er hat weder Respekt noch Unterstützung in seiner eigenen Partei - vom Unterhaus ganz zu schweigen." 

Anna Soubry | Bildquelle: AFP
galerie

Anna Soubry zweifelt an Jeremy Corbyns Akzeptanz.

Andere Oppositionsparteien waren zwar weniger böse, ihre Reaktionen aber auch nur lauwarm. Die Grünen, die Schottische SNP und die walisischen Sozialdemokraten begrüßten grundsätzlich, dass Labour die Initiative ergreift. Allen dreien gefällt jedoch die Reihenfolge nicht: sie wollen erst eine neue Volksabstimmung zur EU-Frage und dann Neuwahlen. 

 

Reaktionen auf Corbyn-Vorstoß
Sylvia Tiegs, ARD Berlin
15.08.2019 12:01 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 15. August 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: