Theresa May | Bildquelle: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA-EFE/REX

May und der EU-Austritt Mit Plan B zum Brexit?

Stand: 21.01.2019 05:02 Uhr

Heute schlägt Premierministerin May dem britischen Parlament einen neuen Brexit-Plan vor. Doch viele Abgeordnete wollen selber handeln und der Regierung mit Änderungsanträgen den Kurs vorgeben.

Von Jens-Peter Marquardt, ARD-Studio London

Theresa Mays Plan B könnte erneut Plan A sein, mit dem die Premierministerin in der vergangenen Woche so krachend im Unterhaus gescheitert ist: das mit Brüssel ausgehandelte Austrittsabkommen. Sie könnte jedoch eine wichtige Änderung vorschlagen: May will, nach Berichten britischer Medien, den Backstopp, die Auffanglösung für die Grenze auf der irischen Insel, noch einmal mit der EU nachverhandeln.

Einige ihrer Kabinettsmitglieder wollen die Garantie, es auch nach dem Brexit nicht zu Grenzkontrollen zwischen der britischen Provinz Nordirland und der Republik Irland kommen zu lassen, aus dem Austrittsabkommen herausnehmen und in einem separaten Vertrag zwischen London und Dublin regeln.

Neuer Brexit-Plan: Knachpunkt irisch-nordirische Grenze
tagesschau 12:00 Uhr, 21.01.2019, Sven Lohmann, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Regierung könnte auf diese Weise womöglich den Widerstand der nordirischen Protestanten und der konservativen Hardline-Brexiter, die einen Sonderstatus für Nordirland nach dem Brexit befürchten, im Unterhaus überwinden.

Darauf hofft jedenfalls Handelsminister Liam Fox: Man könne einen alternativen Mechanismus finden, um Spannungen zu vermeiden, wenn die Grenze auf der irischen Insel zu einer EU-Außengrenze werde, so der Handelsminister. Die EU und auch die Regierung in Dublin lehnen solche Änderungen am Austrittsabkommen allerdings ab.

Drohung an die EU mit ungeregelten Brexit

Doch Fox glaubt, dass die EU-Partner, konfrontiert mit der Perspektive eines harten, ungeregelten Brexit, weich werden könnten: "Die deutsche Wirtschaft taumelt bereits am Abgrund einer Rezession, die französische Wirtschaft ist in Schwierigkeiten, während das Wachstum der britischen Wirtschaft drei Mal so hoch ist wie das der Eurozone. Unsere Arbeitslosenrate nur halb so hoch. Es gibt also einen großen Anreiz für unsere EU-Partner, auf uns zuzugehen."

Abgeordnete wollen Kurs vorgeben

Gut möglich ist aber, dass es in den kommenden Tagen ganz anders kommt. Abgeordnete der Opposition und der konservativen Regierungsfraktion wollen parteiübergreifend selber das Heft in die Hand nehmen und mit Änderungsanträgen der Regierung den Kurs vorgeben.

Unter anderem soll so ein ungeregelter Brexit ausgeschlossen werden. Von einer Verschiebung des Austrittsdatums über den 29. März hinaus ist in diesen Anträgen die Rede, und auch von der Perspektive einer erneuten Volksabstimmung über die britische EU-Mitgliedschaft.

Regierung spricht von Verschwörung

Handelsminister Fox wittert dahinter eine Verschwörung: Abgeordnete, die das Land in der EU halten wollten, würden den Brexit-Prozess an sich reißen und den Bürgern das Ergebnis des Referendums stehlen.

Infografik mit dem Ergebnis des Brexit-Votums
galerie

Ergebnis des Brexit-Votums im britischen Unterhaus. Das Parlament hatte den Entwurf für einen Brexit-Vertrag abgeschmettert.

Der Vorsitzende des Brexit-Ausschusses im Unterhaus, Hilary Benn, hält dagegen: "Die Parlamentarier machen hier einfach ihre Arbeit und sind keine Verschwörer. Sie versuchen, den Schlamassel zu beseitigen, den die Premierministerin angerichtet hat. Wir befinden uns in einer nationalen Krise", sagte der Labour-Abgeordnete.

Das Unterhaus stimmt am Dienstag in einer Woche über Mays Plan B und die Änderungsanträge ab. Darunter ist die Forderung nach einer erneuten Volksabstimmung. Sie wird auch von einigen Abgeordneten der konservativen Regierungsfraktion unterstützt. Anna Soubry zählt zu ihnen: Sie wolle ein erneutes Referendum, sagt die konservative EU-Freundin. Dazu werde es aber nur kommen, wenn sich auch der Oppositionsführer dafür einsetze. Doch Labour-Chef Jeremy Corbyn wartet weiter ab. Viele in seiner Partei bringt das inzwischen auf die Palme.

Brexit-Plan B - Theresa Mays zweiter Versuch
Jens-Peter Marquardt, ARD London
20.01.2019 23:43 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. Januar 2019 um 04:49 Uhr.

Darstellung: