Premierministerin von Großbritannien, spricht auf einer Pressekonferenz zum Abschluss des EU-Gipfels.  | Bildquelle: dpa

Einigung bei Sondergipfel EU gewährt weiteren Brexit-Aufschub

Stand: 11.04.2019 03:51 Uhr

Auf ihrem Sondergipfel haben die EU-Staaten einem Brexit-Aufschub bis zum 31. Oktober zugestimmt. Premierministerin May will heute das Parlament in London unterrichten.

Von Stephan Ueberbach, ARD-Studio Brüssel

Es geht also doch in die Verlängerung. Ein chaotischer Brexit in der Nacht zum Samstag ist vom Tisch, Theresa May bekommt noch einmal einen Aufschub, diesmal bis zum 31. Oktober. Einen Tag später trifft sich die neue EU-Kommission zum ersten Mal.

Allerdings hat sich die EU diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Erst weit nach Mitternacht konnte Ratspräsident Donald Tusk die Einigung vermelden. Er sieht die Verantwortung für den weiteren Verlauf jetzt eindeutig auf der britischen Seite.

"Sie kann nach wie vor das Austrittsabkommen annehmen, dann wäre der Aufschub sofort zu Ende, sie kann ihre Brexit-Strategie insgesamt überdenken oder den Austrittsantrag zurückziehen und den Brexit abblasen."

Den sechsmonatigen Aufschub nennt Tusk so flexibel wie erwartet, allerdings etwas kürzer als er sich das vorgestellt habe. Er schiebt deshalb eine dringende Bitte Richtung London hinterher: Bitte verschwendet diese Zeit nicht.

Gudrun Engel, ARD Brüssel, zum langen und zähen Ringen um die Brexit-Verlängerung
tagesschau 09:00 Uhr , 11.04.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schwerer Gang für May

Für die britische Premierministerin Theresa May war die erneute Reise nach Brüssel ein weiterer, schwerer Gang. Denn zu Hause in London hält sich die Begeisterung über eine neue Brexit-Verlängerung in ziemlich engen Grenzen:

"Ich weiß, viele sind frustriert und enttäuscht, dass dieses Treffen hier überhaupt stattfinden muss, weil Großbritannien jetzt schon aus der EU ausgetreten sein sollte, und ich bedauere es wirklich sehr, dass das Parlament nicht in der Lage war, dem Austrittsabkommen zuzustimmen, denn dann hätten wir die Union in einem geregelten Verfahren verlassen können."

Dass May durchhält, dass sie trotz aller Rückschläge und Widerstände auch aus den eigenen Reihen immer noch da ist - das nötigt ihren europäischen Amtskollegen inzwischen Respekt ab - auch wenn sich viele ein Ende des scheinbar endlosen Tauziehens herbeiwünschen.

Ob sie denn mit der britischen Ministerpräsidentin Mitleid hat, wird Litauens Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite gefragt:

"Nein. Ich unterstütze sie. Denn ich habe in meinem Leben noch keinen politische Führungsfigur gesehen, die so ein Durchhaltevermögen hat, so viel Kraft und so viel Geduld."

Macron geht auf Distanz

Besonders ungeduldig hatte sich zuletzt Emmanuel Macron gezeigt. Frankreichs Staatspräsident sieht einen langen Aufschub auch deshalb skeptisch, weil er um seine Reformpläne fürchtet, wenn sich das britische Drama weiter in die Länge zieht.

"Es ist unverzichtbar, dass in den nächsten Monaten das europäische Projekt nicht gefährdet wird. Wir müssen eine Wiedergeburt Europas bewerkstelligen, davon bin ich zutiefst überzeugt, und der Brexit darf uns dabei nicht blockieren."

Schier unendliches Tauziehen

Die EU hat Wichtigeres zu tun, als sich pausenlos um den Brexit zu kümmern, findet auch der belgische Ministerpräsident Charles Michel:

"Ich will nicht zur Geisel der politischen Probleme im britischen Parlament werden."

Werden die Briten demnächst wirklich versuchen, der EU Sand ins Getriebe zu streuen, wie das einige besonders überzeugte Brexiteers schon angekündigt haben? Luxemburgs Regierungschef Xavier Bettel glaubt das nicht, weil er Großbritannien in der EU bisher anders erlebt habe.  

"Das war eine konstruktive Zusammenarbeit, und ich hoffe, dass das auch so bleibt - auch wenn ich dafür keine hundertprozentige Garantie habe."

Brexit-Verschiebung: Einigung in Brüssel
Alexander Göbel, HR
11.04.2019 08:08 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. April 2019 um 04:55 Uhr.

Darstellung: