Brexit-Gespräche mit Raab und Barnier in Brüssel | Bildquelle: dpa

Brexit-Minister in Brüssel Mister Raab stellt sich vor

Stand: 19.07.2018 20:40 Uhr

Die Zeit für eine Einigung wird knapp, das weiß auch Großbritanniens neuer Brexit-Minister Raab. Erstmals kam er in Brüssel mit EU-Unterhändler Barnier zusammen. Der warnt vor einem Scheitern.

Von Karin Bensch, ARD-Studio Brüssel

Sie standen vor der britischen und der europäischen Flagge und reichten sich die Hände: der neue Brexitminister Dominic Raab aus Großbritannien und Michel Barnier, der als Chefunterhändler für die Europäische Union am Verhandlungstisch sitzt. "Wir haben zusammen mit unseren Team viel Arbeit zu erledigen", sagte Barnier.

Immerhin seien es nur noch 13 Wochen bis zum EU-Gipfel Mitte Oktober. Bis dahin sollen Entscheidungen vorliegen. In dieser kurzen Zeit müssten zwei Dinge erledigt werden: Die Austrittsvereinbarung zu Ende zu bringen und eine politische Erklärung über die künftige Beziehung vorzubereiten, erklärte Barnier.

Gedämpfte Reaktionen der Europaminister auf britische Brexit-Pläne
tagesschau 15:00 Uhr, 20.07.2018, Markus Preiß, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Rahmen für eine künftigen Partnerschaft

"Wir haben schon viele Fortschritte bei der Austrittvereinbarung gemacht", sagte Raab. Dies betreffe vor allem die Rechte der Bürger und die Übergangsphase nach dem Brexit. "Nun ist es lebenswichtig, dass wir einen Rahmen für unsere künftige Partnerschaft errichten", sagte der Brite.

Er sei nach Brüssel gekommen, um über die detaillierten Vorschläge zu diskutieren, die die britische Regierung in ihr Weißbuch geschrieben habe. Darin steht, dass Großbritannien eine "Freihandelszone" mit der Europäischen Union anstrebt, den Binnenmarkt und die Zollunion aber verlassen will. "Ich freue mich darauf, die Verhandlungen anzuheizen, und sicherzustellen, dass wir in der besten Position sind, um den besten Deal zu bekommen", sagte Raab.

Erstes Treffen zum Brexit von Raab und Barnier in Brüssel | Bildquelle: STEPHANIE LECOCQ/EPA-EFE/REX/Shu
galerie

Erstes Treffen zum Brexit von Raab und Barnier in Brüssel

Vorbereitung auf alle Szenarien

Im Vorfeld des Treffens hatte die EU-Kommission gewarnt: Die wenigen Fortschritte bei den bisherigen Brexit-Verhandlungen vergrößerten die Gefahr, dass Großbritannien Ende März nächsten Jahres völlig ohne ein Abkommen aus der EU herausbreche könnte.

Die Brüsseler Behörde forderte Mitgliedsländer und Unternehmen auf, sich auf alle Szenarien vorzubereiten. Beobachter gehen davon aus, dass die EU-Kommission damit auch den Druck auf die britische Regierung erhöhen will, damit es möglichst bis Oktober eine Einigung gibt.

Premiere: Neuer Brexit-Minister zu Gesprächen in Brüssel eingetroffen
Karin Bensch, ARD Brüssel
19.07.2018 20:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 19. Juli 2018 um 18:19 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: