Der US-Journalist Danny Fenster | AP

Myanmar US-Journalist zu elf Jahren Haft verurteilt

Stand: 12.11.2021 10:41 Uhr

In Myanmar ist der US-Journalist Fenster zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Ihm wird die Verbreitung falscher Informationen und Aufwiegelung vorgeworfen. Was genau er verbrochen haben soll, wurde im Prozess aber nie deutlich.

Ein in Myanmar inhaftierter US-Journalist ist zu elf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ein Gericht habe Danny Fenster unter anderem der Aufwiegelung für schuldig befunden, teilte sein Anwalt Than Zaw Aung mit.

Der leitende Redakteur des Online-Magazins "Frontier Myanmar" wurde beschuldigt, falsche oder aufrührerische Informationen verbreitet zu haben. Fenster würden überdies Kontakte zu illegalen Gruppen und Verstöße gegen Visabestimmungen vorgeworfen, zitierte Than Zaw Aung aus dem Schuldspruch.

Gericht soll Beweise ignoriert haben

Zudem stehen gegen den 37-jährigen Fenster noch zwei weitere Anklagepunkte im Raum: mutmaßliche Verletzungen der Anti-Terror-Gesetze und der Verstoß gegen eine Regelung, die Fälle von Hochverrat und Aufwiegelung abdeckt.

Zwar bot die Staatsanwaltschaft in dem Prozess gegen Fenster mehr als ein Dutzend Zeugen auf, doch wurde nie deutlich, welche Verbrechen der Journalist begangen haben soll. Die Argumente der Staatsanwälte stützten sich offenkundig vor allem auf seine Anstellung bei "Myanmar Now". Die Nachrichtenagentur gehörte zu jenen Medienhäusern, deren Schließung die Junta in diesem Jahr anordnete.

Allerdings hatte Fenster seinen Job bei "Myanmar Now" schon im Juli 2020 aufgegeben und im Monat darauf bei "Frontier Myanmar" angefangen. Das Gericht habe eine erhebliche Menge von Beweisen einfach ignoriert, erklärte das Online-Magazin. Es gebe absolut keine Basis für den Schuldspruch gegen Fenster.

Fenster seit Mai im Gefängnis

Der US-Journalist wurde Ende Mai am Flughafen von Yangon verhaftet, als er für einen Familienbesuch einen Flug nach Detroit antreten wollte. Seither wurde er im Insein-Gefängnis in der Metropole Yangon festgehalten.

Seit der Machtübernahme der Militärjunta und der Absetzung der gewählten Regierung unter Aung San Suu Kyi im Februar ist Fenster der einzige ausländische Journalist in Myanmar, der für Schwerverbrechen für schuldig befunden wurde.

Der Chefredakteur von "Frontier Myanmar", Thomas Kean, zeigte sich betroffen über das Hafturteil gegen seinen Mitarbeiter. "Jeder bei Frontier ist enttäuscht und frustriert über diese Entscheidung", hieß es in einer Stellungnahme Keans. "Wir wollen einfach nur sehen, dass Danny so schnell wie möglich freigelassen wird, damit er nach Hause zu seiner Familie gehen kann."

Über dieses Thema berichtete BR24 am 12. November 2021 um 10:07 Uhr.