Israelische Soldaten, Archivbild | dpa

Ausbruch von Palästinensern Ende einer spektakulären Flucht

Stand: 19.09.2021 09:13 Uhr

Vor dreizehn Tagen gelang sechs palästinensischen Häftlingen die Flucht aus einem israelischen Hochsicherheitsgefängnis. In der Nacht fasste die israelische Armee nun die letzten beiden Flüchtigen.

Von Benjamin Hammer, ARD-Studio Tel Aviv

Zwei Wochen nach der Flucht aus einem israelischen Hochsicherheitsgefängnis sind die letzten zwei von insgesamt sechs militanten Palästinensern wieder gefasst worden. Dass den Männern die Flucht über eine Art Tunnel gelang, war für die israelische Gefängnisverwaltung extrem peinlich.

Benjamin Hammer ARD-Studio Tel Aviv

Umso zufriedener sind die israelischen Sicherheitskräfte, dass nun alle Männer wieder gefasst sind. "Es ist vollbracht", sagte Premierminister Naftali Bennett und dankte den Sicherheitskräften, die Tag und Nacht gearbeitet hätten. Vier Häftlinge waren bereits gefasst worden. Die verbliebenen zwei befanden sich in einem Gebäude in Jenin im besetzten Westjordanland.

Zugriff durch Spezialeinheiten

Ihren Aufenthaltsort hatte der Inlandsgeheimdienst Schin Bet recherchiert, der Zugriff erfolgte durch Spezialeinheiten von Armee und Polizei. Während des Rückzuges der israelischen Truppen aus Jenin kam es zu Protesten und Unruhen durch Palästinenser. Fünf der sechs Häftlinge gehören dem palästinensischen Islamischen Dschihad an. Mehrere von ihnen haben tödliche Terroranschläge verübt oder organisiert.

Für viele Palästinenser waren die Männer jedoch Helden und politische Gefangene, was von ihnen mit der israelischen Besatzung begründet wird. Der Ausbruch der Männer hatte das Zeug, die Lage zwischen Israelis und Palästinenser zu destabilisieren. Dass alle sechs Männer lebend gefasst wurden, senkt die Gefahr einer Eskalation. Kurzfristig könnte es aber zu einer Reaktion kommen - etwa dem Abschuss einer Rakete aus dem Gazastreifen auf Israel.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell Radio am 19. September 2021 um 09:35 Uhr.