Hunderte Menschen warten vor einer US-Militärmaschine am Flughafen in Kabul, Afghanistan. | AP

Ortskräfte in Afghanistan Bisher eine Inhaftierung bekannt

Stand: 20.01.2022 14:34 Uhr

Nachdem die Bundeswehr aus Afghanistan abgezogen war, war die Sorge um einheimische Mitarbeiter groß. Nun benennt das Entwicklungsministerium einen konkreten Fall, bei dem eine Ortskraft für eine Woche inhaftiert war.

Ein halbes Jahr, nachdem die Bundeswehr-Truppen aus Afghanistan abgezogen sind, sind dem Bundesentwicklungsministerium (BMZ) einzelne Berichte bekannt, dass einheimische Mitarbeiter deutscher Organisationen von Taliban bedroht oder misshandelt wurden. Die Berichte könnten aber größtenteils nicht bestätigt werden - auch weil aktuell niemand in Afghanistan vor Ort sei.

Ein Sprecher des BMZ sagte, es sei "ein konkreter Fall bekannt, bei dem eine Ortskraft der deutschen Entwicklungszusammenarbeit für eine Woche inhaftiert wurde". Darüber hinaus habe das BMZ keine eigenen Erkenntnisse über Bedrohungen, Misshandlungen oder gezielte Tötungen der Ortskräfte durch die Taliban seit August 2021.

Fast 6000 Menschen in Deutschland aufgenommen

Das Bundesverteidigungsministerium spricht ebenfalls von Einzelinformationen, nach denen ehemalige Ortskräfte oder ihre Familienagehörigen von Übergriffen und Drohungen berichteten. "Über eine generelle Bedrohung von ehemaligen Ortskräften der Bundeswehr seit Machtübernahme der Taliban" lägen dem Ministerium jedoch "keine nachprüfbaren Informationen vor".

Im Juni 2021 war die Bundeswehr nach fast zwanzig Jahren aus Afghanistan abgezogen. Als die Taliban direkt darauf die Macht übernahmen, beteiligte sich die Bundesregierung elf Tage lang an einer Evakuierungsmission für Schutzbedürftige.

Bis Ende 2021 hat Deutschland fast 6000 Menschen aus Afghanistan aufgenommen. Zwischen Mitte Mai und Ende November wurde allerdings mehr als 24.500 Menschen aus Afghanistan der Aufenthalt in Deutschland zugesagt.

Viele Belege für Menschenrechtsverletzungen

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hatte im Dezember angekündigt, die Evakuierung von besonders Schutzbedürftigen aus Afghanistan zu beschleunigen: "Wir arbeiten mit Hochdruck daran, alle in Sicherheit zu bringen."

Es gibt viele Belege, dass es unter den Taliban in Afghanistan zu Menschenrechtsverletzungen kommt. Zahlreiche afghanische Soldaten und Polizisten sollen verschwunden sein. Im Dezember hatten mehrere Staaten kritisiert, dass Angehörige der afghanischen Sicherheitskräfte offenbar verschleppt werden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. Dezember 2021 um 20:00 Uhr.