Absperrband an Straßen in Wauskesha in Wisconsin | REUTERS

Tote bei Weihnachtsparade Ermittler schließen Terrorakt aus

Stand: 23.11.2021 01:39 Uhr

Warum raste ein Auto in den USA in eine Weihnachtsparade und tötete fünf Menschen? Für die Ermittler steht fest: Es war kein Terrorakt. Der Fahrer kam von einer häuslichen Auseinandersetzung.

Von Katrin Brand, ARD-Studio Washington

Es gab keinen terroristischen Hintergrund und der mutmaßliche Täter war allein unterwegs - so weit legen sich die Ermittlungsbehörden in Waukesha im US-Bundesstaat Wisconsin inzwischen fest. Offenbar war der Verdächtige in eine häusliche Auseinandersetzung verwickelt, bevor er sich wenige Minuten später in sein Auto setzte und losfuhr.

Katrin Brand ARD-Studio Washington

Unklar ist aber laut Polizei weiterhin, warum der 39-Jährige mit dem roten SUV eine Absperrung durchbrach, an der Weihnachtsparade entlang raste und schließlich den Wagen in eine Gruppe von Menschen lenkte. Der Fahrer sei nicht vor der Polizei geflohen, betonten die Ermittler. Allerdings habe ein Polizist später einen Schuss abgefeuert, um den Mann zu stoppen. Der Schuss ging daneben und traf niemanden.

Fünf Todesopfer

Bei den fünf Todesopfern handelt es sich um vier Frauen zwischen 52 und 79 Jahren sowie einen 81 Jahre alten Mann. Weitere 48 Menschen wurden verletzt, darunter viele Kinder. Zwei Kinder befinden sich in kritischem Zustand, erklärte Polizeichef Dan Thompson in einer Pressekonferenz am Mittag, Ortszeit. Der Verdächtige soll nun wegen fünf Tötungsdelikten angeklagt werden.

Mit vielen Videos, zum Teil durch Überwachungskameras, zum Teil durch Zuschauer, ist ausführlich dokumentiert, was sich abgespielt hat: Am späten Sonntagnachmittag (Ortszeit) zog die Parade über die Hauptstraße der Stadt, als der rote SUV die Plastik-Sperrbarken überfuhr, vom Ende der Parade kommend an den Fußgruppen, Tänzern und Bands vorbeiraste und dann in die Menschenmenge hineinraste - ungebremst und offenbar mit dem Ziel, Menschen zu verletzen.

Biden spricht Angehörigen sein Beileid aus

US-Präsident Joe Biden sprach den Angehörigen sein Beileid aus. Der Bürgermeister von Waukesha, Sean Reilly, sagte: "Ich bin tieftraurig im Bewusstsein, dass so viele in unsere Gemeinde zu einer Parade gegangen sind und sich am Ende mit Verletzungen und Schmerz beschäftigen mussten."

Unter den Zuschauern seien auch viele Ersthelfer gewesen, die ihre ihren Familien verlassen und Menschen behandelt hätten, so schilderte es Feuerwehrchef Steve Howard. Die Opfer seien sehr schnell in benachbarte Kliniken eingeliefert worden.

Der mutmaßliche Täter ist ein Mann aus Milwaukee, gegen schon vorher Verfahren unter anderem wegen Körperverletzung liefen. Nun soll er fünfmal wegen vorsätzlicher Tötung angeklagt werden.

Waukesha ist eine mittelgroße Stadt (rund 70.000 Einwohner), die zum Großraum Milwaukee gehört und etwa dreißig Kilometer westlich des Michigansees liegt.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 22. November 2021 um 21:30 Uhr.