Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj spricht vor dem US-Kongress | dpa

Selenskyjs Appell im US-Kongress Eine Rede, die zu Herzen ging

Stand: 16.03.2022 18:48 Uhr

Mehr Sanktionen, mehr Waffen für die Ukraine und eine Flugverbotszone - in einer emotionalen Rede forderte der ukrainische Präsident Selenskyj Hilfe von den USA. Präsident Biden sagte weitere Waffenlieferungen zu.

Von Katrin Brand, ARD-Studio Washington

Präsident Joe Biden sei der Anführer seines großartigen Landes, sagte Wolodymyr Selensky. Nun bitte er ihn, der Anführer der Welt zu werden. Und der Anführer der Welt sei der Anführer des Friedens. 

Katrin Brand ARD-Studio Washington

Es war ein ungewöhnlicher Morgen im Kongress. Der ukrainische Präsident - im grünen T-Shirt neben einer ukrainischen Flagge - sprach per Video-Konferenz zu den Mitgliedern des Abgeordnetenhauses, denen das - parteiübergreifend - sehr zu Herzen ging. Es sei sehr emotional gewesen, viele Abgeordnete hätten geweint, sagte Michael McCaul, ein Republikaner aus Texas, später bei CNN.

Stehender Beifall für Selenskyj

Selenskyj hatte ein Video eingespielt, das Bilder von Ärzten, Verletzten, Toten, weinenden Kindern und zerstörten Städte gezeigt hatte. Vor und nach seiner Ansprache wurde Selenskyj mit stehendem Beifall gefeiert.

An die USA appellierte der ukrainische Präsident, mehr Waffen zur Verfügung zu stellen - vor allem um russische Luftangriffe zu verhindern. Russland habe den Himmel über der Ukraine für Tausende Menschen in eine Quelle des Todes verwandelt, so Selenskyj laut Dolmetscherin.

Forderung nach Flugzeugen und Luftabwehrsystemen

Er forderte deshalb erneut eine Flugverbotszone. Und wenn das zu viel verlangt sei, dann gebe es eine Alternative. Die USA wüssten, welche Art von Verteidigungssystemen die Ukraine brauche: Flugzeuge und Luftabwehrsysteme, speziell das S 300-System russischer Bauart.

Selenskyj forderte außerdem, jede Woche müssten neue Sanktionspakete auf den Weg gebracht werden, bis die russische Maschinerie stoppe. Alle russischen Politiker, die noch auf ihren Plätzen sind, müssten bestraft werden. Alle US-amerikanischen Firmen müssten Russland verlassen und alle Häfen für russische Waren gesperrt werden.

Ukraine könne eigene Flugverbotszone erschaffen

Der ukrainische Präsident erinnerte die USA an den Angriff auf Pearl Harbor und die Terroranschläge vom 11. September. Sein Land erfahre das jeden Tag, seit drei Wochen.

Die USA und die NATO haben es bisher abgelehnt, eine Flugverbotszone einzurichten. Sie fürchten, der Konflikt mit Russland könnte sich dadurch verschärfen. Der Republikaner Michael McCaul verwies heute auf eine andere Möglichkeit: Die Ukraine könne ihre eigene Flugverbotszone erschaffen, wenn sie die militärische Ausrüstung und Waffen bekomme.

US-Abgeordnete: Härtere Haltung gegenüber Russland

Obwohl sonst tief gespalten, sind sich Republikaner und Demokraten im ihrer Haltung zum Krieg in der Ukraine sehr einig. Gerade erst haben sie einstimmig eine Resolution verabschiedet, in der sie den russischen Präsidenten Wladimir Putin als Kriegsverbrecher verurteilen. Viele Angeordnete beider Parteien, fordern, dass Biden noch schärfer vorgeht und noch mehr militärische Ausrüstung liefert. Sie erwarten eine noch härtere Haltung gegenüber Russland, vor allem Schutz ukrainischer Städte vor russischen Luftangriffen.

Weitere 800 Millionen Dollar Hilfe

Indes kündigte US-Präsident Joe Biden hat weitere Waffenlieferungen und Militärhilfen für die Ukraine in Höhe von 800 Millionen Dollar (730 Millionen Euro) an. Damit würden der Ukraine Tausende Panzerabwehrwaffen, rund 800 Luftabwehrraketen, 7000 Feuerwaffen wie Maschinenpistolen, zahlreiche Granatwerfer, 20 Millionen Schuss Munition und sogar Drohnen zur Verfügung gestellt, sagte er.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 16. März 2022 um 17:00 Uhr.