Donald Trump vor einem CNN-Logo. | AFP

Vorwurf der Verleumdung Trump verklagt CNN

Stand: 04.10.2022 02:33 Uhr

Donald Trump ist an mehreren Fronten in juristische Auseinandersetzungen verwickelt. Nun startet der Ex-US-Präsident selbst einen neuen Rechtsstreit und stellt sich einmal mehr als Opfer dar.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat den Sender CNN verklagt. Der Nachrichtenkanal habe ihn verleumdet, um jegliche künftige Kampagnen Trumps zu verhindern, hieß es in einer Klageschrift, die bei einem Bezirksgericht in Fort Lauderdale im Staat Florida eingereicht wurde.

Demnach verlangt der frühere Präsident 475 Millionen Dollar (483 Millionen Euro) Schadenersatz. Dem Kläger geht es vor allem um den Begriff "The Big Lie" ("Die große Lüge"), der sich auf seine haltlose Behauptung bezieht, wonach ihm weitreichender Betrug 2020 den Wahlsieg gekostet habe.

Selbst Trumps ehemalige Weggefährten widersprechen

Dabei haben zahlreiche Funktionäre auf Bundes- und Staatsebene, Gerichte und mit William Barr selbst sein eigener damaliger Justizminister betont, dass es keine Beweise für Manipulationen gegeben habe.

In der Klageschrift des Trump-Teams hieß es, dass die Worte "The Big Lie" in der CNN-Berichterstattung seit Januar 2021 mehr als 7700 Mal gefallen seien. Dahinter stehe die Absicht, Menschen zu reizen, zu verängstigen und zu triggern.

Streit mit Nachrichtensender kommt bei Trump-Fans gut an

Schon während seiner Präsidentschaft hatte Trump den Nachrichtensender wiederholt verbal attackiert, was bei seiner konservativen Anhängerschaft gut ankam. In einer Erklärung vom Montag deutete Trump mögliche weitere Klagen gegen andere Medienhäuser an. "Angemessene Schritte" könnte er auch gegen den Untersuchungsausschuss im Repräsentantenhaus einleiten, der die gewaltsame Erstürmung des Kapitols durch seine Anhänger am 6. Januar 2021 aufarbeitet.

Der neue CNN-Chef Chris Licht soll seine Redaktion laut mehreren Medienberichten vor einigen Monaten intern angehalten haben, im Zusammenhang mit der Trump-Berichterstattung nicht länger von "The Big Lie" zu reden. Denn damit mache man sich die Bemühungen der Demokraten zu eigen, den Ex-Präsidenten zu brandmarken.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 04. Oktober 2022 um 07:00 Uhr.