Richard Donner | picture alliance / NPX/STAR MAX/

Trauer um "Superman"-Regisseur Donner "Ich bin das Publikum für meine Filme"

Stand: 06.07.2021 10:54 Uhr

Er wollte eigentlich Schauspieler werden, doch dann wechselte Richard Donner hinter die Kamera und drehte Blockbuster wie "Superman" und "Lethal Weapon". Jetzt ist der Kultregisseur mit 91 Jahren gestorben.

Von Antje Passenheim, ARD-Studio New York

Hätte er seinen Traumjob gemacht - es hätte Filme wie "Superman" so nie gegeben. Richard Donner stand auf der Bühne. Er wollte Schauspieler werden. Hollywood-Veteran Martin Ritt gab ihm den entscheidenden Impuls, erzählte Donner auf einer Bühne: "Ich wäre ein Schauspieler geworden, hätte es nicht einen großen Regisseur namens Martin Ritt gegeben."

Antje Passenheim ARD-Studio New York

Donner hatte einen kleinen Part in seiner Live-Show. Ritt war nicht zufrieden. Sie stritten. Am Ende des Abends schlug Ritt vor: "Sie sollten Regisseur werden."

Ritt machte Donner zu seinem Regie-Assistenten und bahnte den Weg für einen der erfolgreichsten Actionfilm-Regisseure Hollywoods. Donner begann mit  Episoden von Hit-Serien wie "The Twilight Zone", "Cannon", "Kojak" und "Die Straßen von San Francisco".

Schon sein Erstlingswerk wurde ein Hit

Donner wurde 1930 in der Bronx geboren und wuchs in New York auf. Nach der Universität ging er zum Militär. Und dann legte er los: Schon sein Erstlingswerk machte ihn 1976 berühmt: der Horrorklassiker "Das Omen".

Richard Donner und Mel Gibson am Set des Films "Lethal Weapon" | picture alliance / Captital Pict

Richard Donner und Schauspieler Mel Gibson am Set des Films "Lethal Weapon" im Jahr 1987. Bild: picture alliance / Captital Pict

Zwei Jahre später wurde der erste "Superman"-Film veröffentlicht. Der Streifen mit Schauspieler Christopher Reeve in der Hauptrolle wurde ein Blockbuster. Auch andere Produktionen wurden Kult: "Lethal Weapon" oder der Kinder-Abenteuerfilm "Die Goonies" - produziert von Steven Spielberg. Richard Donner sagte zu seinem Job:

Du lässt Dich auf was ein, das für Dich persönlich funktioniert. Viele Leute sagen: Du musst doch an das Publikum denken. Ich bin das Publikum. Ich bin das Publikum für meine Filme.

So beschrieb der Regisseur seine Arbeitsweise. Was einen Vorteil hatte: "Wenn ich was vermasselt hab', dann hab' ich es richtig vermasselt - nämlich für mich selbst", sagte Donner.

Richard Donner und Christopher Reeve am Set von dem Film "Superman" | picture alliance / Captital Pict

Am "Superman"-Set im Jahr 1978: Der Streifen mit Schauspieler Christopher Reeve (li.) in der Hauptrolle wurde ein Blockbuster. Bild: picture alliance / Captital Pict

Donner vermasselte es nicht - von "Die Geister, die ich rief" mit Bill Murray bis zu seinem letzten Film von 2006, "16 Blocks". Zusammen mit seiner Frau produzierte Donner außerdem eine Reihe von erfolgreichen Filmen, darunter "Free Willy".

"Er lacht, wie noch nie ein Menschen gelacht hat"

"Goonies"-Star Sean Astin schrieb auf Twitter: "Richard Donner hatte die größte, dröhnendste Stimme, die man sich vorstellen kann. Er lachte, wie noch nie ein Mensch zuvor gelacht hat."

Auch Regisseur Steven Spielberg trauert in einer Erklärung um Donner. Auf Twitter schrieb er: "In seinem Kreis zu sein, war so, als würde man mit seinem Lieblingstrainer, dem klügsten Professor, dem schärfsten Motivator, dem liebenswertesten Freund, dem treuesten Verbündeten abhängen."

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 06. Juli 2021 um 06:03 Uhr.