Rettungskräfte umarmen Angehörige am Unglücksort in Surfside nahe Miami. | AFP

Nach Hochhauseinsturz nahe Miami "Es kann keine Überlebenden mehr geben"

Stand: 08.07.2021 03:00 Uhr

Nach dem Einsturz eines Hochhauses nahe Miami gehen die Behörden nicht mehr von Überlebenden aus. Derweil wurden acht weitere Leichen geborgen. Der Einsatz wird durch die Auswirkungen von Tropensturm "Elsa" erschwert.

Die Behörden stellen den Rettungseinsatz nach dem Einsturz eines Hochhauses nahe Miami auf einen Bergungseinsatz um. Die neue Kategorie gelte ab Mitternacht. Rettungskräfte informierten Angehörige von Opfern, dass es in den Trümmern in Surfside keine Überlebenden geben könne.

Die Rettungsmannschaften würden keine Spürhunde oder Geräte für die Wahrnehmung von Geräuschen mehr einsetzen, sagte der stellvertretende Feuerwehrchef des Bezirks Miami-Dade, Raide Jadallah. "An dieser Stelle haben wir wahrhaftig jede uns verfügbare Option im Such- und Rettungseinsatz ausgeschöpft", sagte Bürgermeisterin Daniella Levine Cava.

Acht weitere Leichen seien geborgen worden. Damit stieg die Zahl der Toten auf 54. 86 Personen wurden noch vermisst.

Tropensturm erschwert Bergungsarbeiten

Die Suchaktion wurde am Mittwoch fortgesetzt, obwohl Regen und Wind des tropischen Sturms "Elsa" die Arbeiten erschwerten. Abgetragene Trümmerteile wurden sortiert und eingelagert, weil sie bei den Ermittlungen zur Unglücksursache als Beweismittel dienen könnten, wie die Behörden erklärten.

Der Wohnkomplex war am 24. Juni teilweise in sich zusammengefallen. Seit den ersten Stunden nach dem Unglück wurden keine Überlebenden mehr gefunden. Der Rest des Gebäudes wurde am Sonntag abgerissen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. Juli 2021 um 05:30 Uhr.