Häftlinge werden nach dem Gefängnisausbruch wieder abgeführt | dpa

Hunderte Häftlinge auf der Flucht Tote nach Gefängnisausbruch in Haiti

Stand: 27.02.2021 06:55 Uhr

Bei einem gewaltsamen Gefängnisausbruch in Haiti hat es mindestens 25 Tote gegeben - darunter ist laut Regierungsangaben auch der einst meistgesuchte Verbrecher des Landes. Mehr als 200 Häftlinge sind noch auf der Flucht.

Bei einem Ausbruch Hunderter Häftlinge aus einem Gefängnis in Haiti sind mindestens 25 Menschen getötet worden, darunter auch mehrere Zivilisten. Unter den Toten ist auch der Bandenführer und bis zu seiner Verhaftung 2019 meistgesuchte Verbrecher Haitis, Arnel Joseph, wie ein Regierungssprecher mitteilte. Er sei auf einem Motorrad erkannt worden und in einem Feuergefecht mit der Polizei erschossen worden.

Mutmaßlicher Grund für den Massenausbruch könnte laut Beobachtern ein Befreiungsversuch Josephs gewesen sein. Er saß wegen Mord-, Entführungs- und Vergewaltigungsvorwürfen in der Haftanstalt Croix-des-Bouquets im Nordosten der Hauptstadt Port-au-Prince ein. Anwohner sagten aus, dass Bewaffnete aufgetaucht seien, Wärter erschossen hätten und dann die Häftlinge nach draußen geströmt seien. Unter den Toten war auch der Gefängnisdirektor.

Mehr als 200 Häftlinge auf der Flucht

Mehr als 200 Häftlinge sollen noch auf der Flucht sein, 60 Insassen seien bis Freitagabend (Ortszeit) wieder gefasst worden, hieß es. Zum Zeitpunkt des Ausbruch saßen dort 1524 Häftlinge ein, fast doppelt so viele wie vorgesehen. Bereits 2014 waren aus dem gleichen Gefängnis mehr als 300 der damals insgesamt 899 Insassen ausgebrochen. Auch dabei war vermutet worden, dass ein prominenter Häftling aus dem Gefängnis befreit werden sollte.

Der bisher größte Gefängnisausbruch in der jüngeren Geschichte Haitis ereignete sich nach dem verheerenden Erdbeben 2010, als mehr als 4200 Insassen aus dem berüchtigten Nationalgefängnis im Zentrum der Hauptstadt entkamen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 27. Februar 2021 um 08:00 Uhr.