US-Präsident Biden | dpa

Krieg in der Ukraine Biden warnt vor russischem Chemieangriff

Stand: 22.03.2022 06:36 Uhr

Laut US-Präsident Biden zieht Kremlchef Putin in Erwägung, chemische oder biologische Waffen in der Ukraine einzusetzen. Zudem warnte Biden vor einem möglichen russischen Cyberangriff auf US-Einrichtungen.

US-Präsident Joe Biden hat Vorwürfe bekräftigt, Russland erwäge den Einsatz von Chemiewaffen in der Ukraine. Der Kreml beharre auf dem erfundenen Vorwurf, die Ukraine verfüge über biologische und chemische Waffen. Auch behaupte Moskau, die USA würden solche Waffen in Europa stationieren - was natürlich falsch sei. Das sei ein klares Zeichen dafür, dass Russlands Präsident Wladimir Putin selbst den Einsatz solcher Waffen in Betracht ziehe.

"Putin steht mit dem Rücken zur Wand"

Putin stehe mit dem Rücken zur Wand und beschuldige die Ukraine mit unwahren Unterstellungen. Die schlechte Lage Russlands sei auch daran zu erkennen, dass es die schnelle "Kinschal"-Rakete im Ukraine-Krieg einsetze. Der Einsatz in dieser Situation bringt laut Experten keinen Vorteil gegenüber konventionellen Raketen. "Sie haben gerade die Hyperschall-Rakete gestartet, weil es das Einzige ist, was sie mit absoluter Sicherheit durchbringen können", sagte Biden in Washington. Es sei fast unmöglich, die Rakete zu stoppen.

Die Ukrainer würden großen Schaden an Russlands Panzern, Hubschraubern oder Flugzeugen anrichten - auch mit den Waffen der westlichen Verbündeten, sagte Biden weiter. "Und jetzt steht Putin mit dem Rücken zur Wand."

Warnung vor Cyberangriffen

Zudem warnte Biden vor russischen Cyberangriffen auf US-Einrichtungen. Es gebe nachrichtendienstliche Erkenntnisse, die darauf hindeuten, dass Moskau Attacken gegen die kritische Infrastruktur in den USA plane. Die Regierung in Washington sei darauf vorbereitet, allerdings habe Russland durchaus Kapazitäten im Bereich der digitalen Kriegsführung aufgebaut.

Zugleich rief er US-Firmenchefs dazu auf, ihre Cybersicherheit nachzubessern. Auch Privatunternehmen könnten das Ziel von Hackerangriffen werden. Es sei zudem eine "patriotische Pflicht", sich vor ausländischen Cyberangriffen zu schützen. Die Regierung werde die Firmen auch bei ihren Abwehrmaßnahmen unterstützen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 22. März 2022 um 06:01 Uhr.