Ein Mahnmal vor dem Gerichtsgebäude in Minnesota erinnert an die Tötung des Schwarzen George Floyd. | REUTERS

George-Floyd-Prozess War es Absicht?

Stand: 29.03.2021 19:32 Uhr

In den USA hat der Aufsehen erregende Prozess um den Tod des schwarzen Amerikaners George Floyd begonnen. Die Staatsanwaltschaft will nachweisen, dass der angeklagte Ex-Polizist Floyd mit Vorsatz Verletzungen zufügte.

Von Torsten Teichmann, ARD-Studio Washington

Die Staatsanwaltschaft hat als Teil ihres Auftakt-Plädoyers das Video von Augenzeugen gezeigt, auf dem zu sehen ist, wie George Floyd stirbt. Wie der schwarze Amerikaner zunächst ruft, dass er keine Luft mehr bekommt und am Ende reglos am Boden liegt.

Torsten Teichmann ARD-Studio Washington

Der angeklagte Ex-Polizist Derek Chauvin drückt Floyd selbst dann noch das Knie in den Nacken, als andere Beamte bei Floyd keinen Puls mehr feststellen können.

Verletzungen mit Vorsatz zugefügt?

Die Staatsanwalt will im Hauptverfahren nachweisen, dass Chauvin Floyd mit Vorsatz Verletzungen zugefügt hat, in deren Folge der schwarze Amerikaner starb. Die Absicht soll Chauvin über die Gesamtheit aller Beweise nachgewiesen werden, erklärte Anwalt Jerry Blackwell als Vertreter der Anklage.

Dazu wurden in den vergangenen Wochen bis zu 400 Zeugen gehört. Viele Polizisten sind jetzt als Zeugen zum Prozess geladen.

Verteidigung argumentiert mit Drogen und Vorerkrankungen

Chauvins Verteidiger Eric Nelson sprach in seinem Plädoyer dagegen über Zweifel. Er will nachweisen, dass Chauvin nicht zweifelsfrei für den Tod des schwarzen Amerikaners verantwortlich ist. Er erklärt, dass Floyd Drogen genommen hatte und gesundheitliche Vorerkrankungen eine Rolle spielen. Sein Mandant habe genau das getan, wofür er als Polizist ausgebildet worden ist, so Nelson.

Polizeigewalt, Rassismus

Das Gericht steht unter enormem Druck, denn vor den Türen geht es vor allem um Polizeigewalt und Rassismus. Die Familie von George Floyd hatte in der Früh zu einer Pressekonferenz hinter dem Gebäude des Bezirksgerichts geladen.

Der Anwalt der Familie, Ben Crump, sagte, es gehe um das Vertrauen, dass Minderheiten - wie schwarzen Amerikanern in den USA - die gleichen Rechte zustehen wie allen anderen Bürgern auch.

Über dieses Thema berichtete am 29. März 2021 die tagesschau um 16:00 Uhr und 20:00 Uhr sowie B5 aktuell um 20:03 Uhr.