Die Artemis-Rakete am Kennedy Space Center in Cape Canaveral, Florida. | AFP

NASA-Mission "Artemis 1" Zweiter Anlauf in Richtung Mond

Stand: 03.09.2022 14:48 Uhr

Die NASA will heute einen neuen Versuch wagen, mit ihrer "Artemis"-Mission zum Mond aufzubrechen. Doch die Wettervorhersage sieht nicht gut aus. Zudem gibt es erneut technische Probleme.

Im zweiten Anlauf soll heute die NASA-Mission "Artemis I" zum Mond starten. Das Zeitfenster für den Start der unbemannten SLS-Rakete und ihrer "Orion"-Kapsel öffnet sich um 14.17 Uhr Ortszeit (20.17 Uhr MESZ).

Bei den Vorbereitungen hat die Weltraumbehörde allerdings erneut mit technischen Problemen zu kämpfen. Als das Team mit dem Auftanken der Rakete begann, ertönte ein Überdruckalarm. Der Vorgang wurde unterbrochen und dann fortgesetzt. Minuten später trat jedoch Wasserstoff aus einem Triebwerk der Rakete aus. Die Betankung wurde gestoppt, während die Ingenieure versuchten, ein Leck in einer Dichtung zu schließen.

Bereits am Montag hatten technische Schwierigkeiten den geplanten Start der unbemannten Rakete ins All verhindert. Zu Wochenbeginn unterbrachen ein defekter Sensor in einem Triebwerk und auslaufender Treibstoff die Startvorbereitungen.

Hunterttausende Schaulustige erwartet

Eine weitere Hürde für den heutigen Start ist das Wetter: Gestern sah die NASA nur eine 60-prozentige Chance, dass die Wetterverhältnisse am Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida gut genug sein würden. Gerade zu Beginn des zweistündigen möglichen Zeitfensters für den Start könnten Regenschauer auftreten - zum Ende des Zeitraums bestehe eine 80-prozentige Chance, teilte die NASA auf ihrer Webseite mit. Die Behörden rechnen mit bis zu 400.000 Schaulustigen, die den Start der Rakete beobachten wollen.

Auch am Montag war den Verantwortlichen neben den technischen Problemen das Wetter zu unbeständig erschienen, um "Artemis I" innerhalb des zweistündigen Launch-Fensters zu starten. Die Rakete kann nur zu bestimmten Zeiten abheben, die Erde umkreisen und dann aus dem Anziehungsfeld der Erde in die richtige Richtung zum Mond aufbrechen.

Mondlandung nun frühestens 2025

Die NASA will die "Orion"-Raumkapsel mit Hilfe der Schwerlastrakete "Space Launch System" von Cape Canaveral aus starten, dann den Mond umkreisen und rund 40 Tage später wieder im Pazifik landen. Der Testflug "Artemis I" dient auch dazu, in wenigen Jahren wieder Menschen mit der Mission "Artemis II" zum Erdtrabanten schicken zu können. Schon zuvor war das Raketensystem auf dem Weltraumbahnhof zweimal umfangreich getestet worden. Beide Male waren verschiedene Probleme aufgetreten.

Mit der "Artemis"-Mission sollten eigentlich bis 2024 wieder US-Astronauten auf dem Mond landen, erstmals auch eine Frau und eine nicht-weiße Person. Dies ist nun frühestens für 2025 geplant.