Arbeiter sägt mit einer Kettensäge durch einen Baum im brasilianischen Regenwald | Bildquelle: REUTERS

Brasilien unter Bolsonaro Amazonasabholzung steigt um 85 Prozent

Stand: 15.01.2020 12:27 Uhr

Unter Brasiliens rechtsextremem Präsidenten Bolsonaro hat die Abholzung des Regenwaldes im Amazonas drastisch zugenommen. 2019 vergrößerte sich die Fläche, die geschlagen oder gerodet wurde, um 85 Prozent.

Die Abholzung im brasilianischen Amazonaswald hat sich im vergangenen Jahr fast verdoppelt. Wie das staatliche Klimainstitut Inpe mitteilte, wurden 2019 knapp 9166 Quadratkilometer Wald abgeholzt, gegenüber rund 4946 Quadratkilometern im Jahr 2018. Das entspricht einem Anstieg von 85 Prozent.

Allerdings handelt es sich um vorläufige Daten der Satellitenüberwachung von Inpe. Die später anzufertigende tiefere Analyse der Daten dürfte nach Ansicht der Experten einen noch höheren Wert liefern. Denn während bei der "Real Time"-Überwachung nur größere Kahlschläge registriert werden, entdeckt die gründlichere Analyse auch kleinere Rodungen.

Institutsleiter entlassen

2019 war das erste Amtsjahr des rechtsextremen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, der eng mit der Agrarlobby verbündet ist. Seine Regierung hatte in den vergangenen Monaten Inpe mehrfach wegen der hohen Zahlen kritisiert. Nachdem im Juli eine Zunahme der Waldvernichtung um 278 Prozent und im August um 222 Prozent im Vergleich zu den Vorjahresmonaten gemessen wurde, entließ Bolsonaro den Leiter des Instituts, Ricardo Galvao. Er habe überhöhte Zahlen publiziert, um Bolsonaro zu schaden, hieß es. Später erwiesen sich die Zahlen jedoch als korrekt.

Bolsonaro geriet im vergangenen Jahr vor allem wegen der Brände im Amazonasgebiet, das für den Schutz des Erdklimas essenziell ist, international massiv in die Kritik. Umweltschützer werfen ihm vor, die Waldvernichtung hinzunehmen, um neue Flächen für die Landwirtschaft zu erschließen.

Gerodeter Regenwald in Brasilien | Bildquelle: AFP
galerie

Große Regenwaldflächen werden gerodet, um Soja anzubauen - der in Europa als Tierfutter verwendet wird.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 15. Januar 2020 um 11:45 Uhr.

Darstellung: