Ein Junge bekommt in den USA eine Corona-Impfung (Archivbild). | AFP

US-Gesundheitsbehörde CDC Kinder ab fünf werden geimpft

Stand: 03.11.2021 07:13 Uhr

In den USA dürfen Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren ab sofort geimpft werden. Dem hatte die oberste Gesundheitsbehörde CDC zugestimmt. US-Präsident Biden sprach von einem "Wendepunkt" im Kampf gegen Corona.

In den USA sind die Corona-Impfungen für Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren angelaufen: Die Gesundheitsbehörde CDC hat Impfungen für diese Altersgruppe mit dem Vakzin von BioNTech/Pfizer zugestimmt, wie die CDC-Direktorin Rochelle Walensky mitteilte.

Die ersten Kinder wurden bereits geimpft. Laut der Regierung soll die Impfkampagne demnach in der kommenden Woche anlaufen.

Ein Beratergremium hatte zuvor einstimmig beschlossen, dass die Altersgruppe Impfungen gegen das Coronavirus bekommen können sollte, und damit den Weg für die Entscheidung der CDC geebnet. Auch die US-Medikamentenbehörde FDA hat den Impfungen bereits zugestimmt.

Kinder bekommen geringere Dosierung

Die entsprechenden Dosen enthalten nur ein Drittel der Menge, die Erwachsenen und Kindern ab zwölf verabreicht wird. Die jungen Kinder sollen den Impfstoff in zwei Dosen bekommen, die im Abstand von drei Wochen gespritzt werden.

In Vorbereitung auf die Entscheidung der CDC wurden Millionen Impfdosen bereits an US-Staaten, Arztpraxen und Apotheken geschickt. Die US-Regierung hat bei BioNTech und Pfizer bereits weitere 50 Millionen Impfdosen für Kinder bestellt.

US-Präsident Joe Biden bezeichnete die Zulassung als "Wendepunkt". "Die Impfung jüngerer Kinder bedeute für viele Eltern "das Ende von Monaten der Sorge um ihre Kinder", sagte Biden. Gleichzeitig senke sie die Weiterverbreitung des Coronavirus durch Kinder in anderen Altersgruppen. "Es ist ein wichtiger Schritt nach vorn für unsere Nation in unserem Kampf, das Virus zu besiegen, so der US-Präsident weiter.

94 Todesfälle unter Kindern

In den USA sind mehr als 8300 Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren im Zusammenhang mit dem Coronavirus ins Krankenhaus eingeliefert worden, rund ein Drittel davon musste auf der Intensivstation behandelt werden, wie aus Daten der Regierung hervorgeht.

Die CDC verzeichnete mindestens 94 Todesfälle von Kindern in dem Alter. In einer Pfizer-Studie mit 2268 Kindern wurde ermittelt, dass die Impfung mit der Kinder-Dosis zu knapp 91 Prozent effektiv gegen eine Covid-19-Erkrankung mit Symptomen ist.

Bislang verabreicht nur eine Handvoll Länder, darunter China, Chile, Kuba und die Vereinigten Arabischen Emirate, Corona-Impfstoffe an jüngere Kinder.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. November 2021 um 09:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Möbius 03.11.2021 • 14:47 Uhr

@weingasi1 14:31: STIKO ist beim RKI angesiedelt

Und das wiederum untersteht dem Bundesminister der Gesundheit. Gestern unterstellten Sie mir, ich wüsste nicht über die Haftung bei Impfschäden Bescheid. Formell besteht eine Staatshaftung zwar, da haben Sie recht. Die Beweislast liegt freilich beim Bürger. Er muss nachweisen das eine gesundheitliche Schädigung ursächlich mit der Impfung zusammenhängt. Das ist in der Praxis aber oft schwierig bis unmöglich (Fallstudie Schweinegrippen Vakzin).