Kunden schauen in einem Geschäft in Kairo (Ägypten) auf Weihnachtsartikel | EPA

Weihnachten in Ägypten Mehr laute als stille Nacht

Stand: 24.12.2021 11:34 Uhr

Weihnachten wird in Ägypten nicht nur von Christen begangen, auch Muslime feiern das Fest - häufig aber als Happening. Blinkende Weihnachtsartikel gehören auch dazu - und eine Art Baum.

Von Anna Osius, ARD-Studio Kairo

Heimeligkeit unterm Tannenbaum, Kerzenschein und "Stille Nacht"? In Kairo klingt Weihnachten eher nach Verkehrschaos, dem wuseligen Durcheinander einer afrikanischen Megacity. Der einzige Lichterglanz sind die flackernden Bremslichter der Autos im Stau.

Anna Osius ARD-Studio Kairo

Nein, Weihnachtsstimmung im klassischen Sinne will in Kairo nicht aufkommen, zumal die Mehrheit der Ägypter Muslime sind und die christliche Minderheit das koptische Weihnachten am 7. Januar feiert.

Weihnachsstimmung, nur anders

Und doch: Eines Morgens schallt plötzlich Weihnachtsmusik in ohrenbetäubender Lautstärke über die Dächer von Kairos Innenstadt. Eine Schule macht ihren Morgenappell heute mal etwas anders, und weithin ist "We Wish You a Merry Christmas" zu hören.

Die ägyptische Fatwa-Behörde hat das Feiern von Weihnachten offiziell als für den Islam akzeptabel erklärt. Und irgendwie gibt es Weihnachten dann eben doch. Neben der Metzgerei, bei der rohe Hammelhälften vor der Tür hängen, drehen sich in einem Schaufenster in Kairos Innenstadt dickbäuchige Weihnachtsmänner im Kreis, vor der Tür ein schrill blinkender Plastiktannenbaum.

"Ein bisschen wie Muttertag"

In dem kleinen Laden, der sich ausschließlich auf Weihnachten konzentriert hat, arbeitet Mariam. Die junge Ägypterin trägt Kopftuch, und trotzdem feiert sie Weihnachten - wie viele andere Muslime auch. "Mehr als die Hälfte unserer Kunden sind Muslime", sagt sie und meint, dass sei doch "ein bisschen wie Muttertag, das feiern doch auch alle, weil jeder eine Mutter hat".

Stolz hält Mariam eine Schneekugel hoch. Die verkaufe sich in Kairo besonders gut, weil es hier keinen echten Schnee gibt. Auch alles, was blinkt und Geräusche macht, verkaufe sich prima. Die Ägypter mögen so etwas, erklärt Mariam - und zieht ihren Verkaufsschlager auf: Singende Rentiere drehen sich auf einer lilafarben leuchtenden Spieluhr im Kreis.

Manche Artikel kämen sogar original aus Deutschland oder England, schwärmt die junge Ägypterin, aus echtem Weihnachtsnationen eben. Es wäre doch "rassistisch", sagt sie, wenn sie in dem Geschäft nicht arbeiten würde, "nur weil ich eine Muslimin bin". Die Weihnachtsatmosphäre sei schön für alle und "einfach Spaß: Wir lachen, gehen aus, machen Fotos, das ist doch schön."

In einem Geschäft in Kairo (Ägypten) bestaunen Kunden Weihnachtsartikel wie den Weihnachtsmann | EPA

Amüsant und skurril mutet für viele Ägypter die übliche Weihnachtsdekoration an - ein Foto ist es allemal wert. Bild: EPA

Weihnachtsbäume hoch im Kurs

Einer Straßenecke weiter betreiben Mustafa seinen Blumenladen, auch er hat gerade Hochsaison. Mustafa ist Tannenbaumverkäufer und stolz darauf. Die ganze Straße habe voll gestanden mit Tannenbäumen, berichtet er, und die habe er in den vergangenen zwei Wochen alle schon verkauft - und zwar nicht an Ausländer, sondern an Ägypter. Jetzt habe er nur noch einen kleinen Restbestand.

Mustafa deutet auf ein paar halb vertrocknete Tujabüsche in kleinen Plastiktöpfen. Klassische Nordmanntannen gibt es in Ägypten nicht. Was hier als Weihnachtsbaum verkauft wird, steht in Deutschland als immergrünes Lebensbaumgewächs in so manchem Vorgarten. Oder man setze eben auf das ewig haltbare Modell, wirbt Mustafa und streichelt liebevoll die langen Nadeln eines drei Meter hohen Exemplars - die Plastiktanne "Made in China", besonders beliebt mit Zapfenimitat und einem leichten Schneeflockenüberzug.

Weihnachten feiere er nicht, erklärt Mustafa. Er sei Muslim und habe damit nichts am Hut. Aber bitte, das könne ja jeder halten, wie er möge. Sagt es und verkauft noch schnell den letzten Weihnachtsstern der Saison - mitten in der Rushhour von Kairo.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 23. Dezember 2021 um 12:30 Uhr.