Hafen

Sachverständigenrat rechnet mit deutlich weniger Wachstum "Teufelskreis aus Schulden- und Bankenkrise"

Stand: 09.11.2011 12:05 Uhr

Die fünf Wirtschaftsweisen rechnen im kommenden Jahr nur noch mit einem Wirtschaftswachstum in Höhe von 0,9 Prozent. Zwar werde die Konjunktur in diesem Jahr noch kräftig um drei Prozent zulegen - die Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland hätten im Herbst dieses Jahres aber noch zugenommen, warnten die Mitglieder des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung bei der Übergabe ihrer Prognose an Kanzlerin Angela Merkel. Die Wirtschaft im Euroraum befinde sich "in einem Teufelskreis aus Staatsschulden- und Bankenkrise, und die politischen Unwägbarkeiten verunsichern nach wie vor die Märkte" heißt es in ihrem Jahresgutachten. Einige Tendenzen erinnerten "fatal" an die Lage im Jahr 2008, dem Beginn der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise.

Geringes Wachstum nur dank Inlandsnachfrage

Mario Draghi, neuer Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB)
galerie

Mit dem Kauf von Staatsanleihen gefährdet die EZB nach Ansicht der Wirtschaftsweisen ihre Glaubwürdigkeit.

Bei einer Eskalation der Schuldenkrise befürchten die Wirtschaftsweisen sogar einen Konjunktureinbruch. "Im Falle einer Stagnation des Welthandels würde Deutschland in eine Rezession geraten." Das Bruttoinlandsprodukt würde 2012 voraussichtlich um 0,5 Prozent sinken, sollte die Krise nicht auf die Eurozone beschränkt bleiben. Am wahrscheinlichsten ist für Forscher aber das Basisszenario, wonach die heimische Wirtschaft um 0,9 Prozent zulegt. Die Belebung der Binnennachfrage schiebe das Wachstum im kommenden Jahr entscheidend an, während der Außenhandel es dämpfe.

Entscheidend sei, die Verunsicherung im Zusammenhang mit der Schuldenkrise zu beenden. "Unerlässliche Voraussetzung dafür ist allemal die Umsetzung einer glaubwürdigen Konsolidierungspolitik der öffentlichen Haushalte in den Problemländern", heißt es in dem 435-Seiten langen Jahresgutachten. "Der Ball liegt jetzt in ihrem Spielfeld."

Wirtschaftweise erwarten geringeres Wirtschaftswachstum
tagesschau 14:00 Uhr, 09.11.2011, Christiane Meier, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Harsche Kritik am Kauf von Staatsanleihen durch EZB

De Wirtschaftsweisen warnten die Europäische Zentralbank vor dem Verlust ihrer Glaubwürdigkeit durch ihre Staatsanleihenkäufe für Problemstaaten der Eurozone. "Die Anleihekäufe setzen die Marktdisziplin außer Kraft, ohne an deren Stelle eine wirksame politische Disziplinierung zu etablieren", mahnten die Wirtschaftswissenschaftler. Die Grenzen zwischen Geld- und Fiskalpolitik würden "auf ordnungspolitisch äußerst bedenkliche Art verwischt". Die Wirtschaftsweisen greifen damit eine Kritik auf, die zuvor bereits die Bundesbank und der scheidende EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark geäußert hatten.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat mittlerweile Staatsanleihen von Euro-Schuldenländern wie Griechenland und Italien im Volumen von mehr als 180 Milliarden Euro in der Bilanz. Unter dem neuen EZB-Präsidenten Mario Draghi forcierte die Zentralbank ihre Käufe zuletzt sogar. Die Wissenschaftler gehen in ihrem Gutachten zugleich davon aus, dass die EZB die Leitzinsen bis zum Ende des Jahres auf 1,0 Prozent kappen und das geldpolitische Niveau im kommenden Jahr konstant halten wird. Die EZB hatte in der vergangenen Woche den Schlüsselzins überraschend auf 1,25 Prozent gesenkt und eine Rezession in der Eurozone zum Jahresende nicht ausgeschlossen.

Darstellung: