Containerterminal Eurogate am Hamburger Hafen: Die deutschen Exporte wieder auf Rekordhoch

0,3 Prozent Wachstum im Dritten Quartal Deutsche Wirtschaft verliert Schwung

Stand: 13.11.2015 09:16 Uhr

Kleiner Dämpfer für die deutsche Wirtschaft: Das Wachstum hat sich in den Sommermonaten leicht abgeschwächt und wird nur noch vom Konsum getragen. Der Außenhandel bremste den Aufschwung, weil die Importe stärker stiegen als die Exporte.

Die deutsche Wirtschaft hat im dritten Quartal etwas an Schwung verloren. Das Bruttoinlandsprodukt legte von Juli bis September um 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zu, wie das Statistische Bundesamt in einer Schätzung mitteilte.

Moderater Wachstumskurs fortgesetzt

Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Plus in dieser Höhe gerechnet, nachdem es im zweiten Vierteljahr noch zu einem Anstieg von 0,4 Prozent gereicht hatte. "Die deutsche Wirtschaft hat ihren moderaten Wachstumskurs fortgesetzt", erklärten die Statistiker. Garant dafür ist der Konsum. "Sowohl die privaten als auch die staatlichen Konsumausgaben konnten weiter zulegen", hieß es. Rekordbeschäftigung, steigende Löhne und geringe Inflation befeuern derzeit die Kauflaune der Deutschen.

Der Außenhandel bremste dagegen den Aufschwung, weil die Importe "deutlich stärker" stiegen als die Exporte. Lange Zeit boomende Schwellenländer wie China stecken in einer Schwächephase, andere wie Brasilien und Russland sogar in der Rezession. Das dämpft die deutschen Exporte. Angesichts der ungewissen Aussichten auf den wichtigen Absatzmärkten sind viele Unternehmen vorsichtig: Ihre Investitionen sanken leicht, ermittelten die Statistiker.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 13. November 2015 um 09:30 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Hepheistos 13.11.2015 • 13:43 Uhr

Die deutsche Wirtschaft

Die deutsche Wirtschaft verliert an Schwung? Aber da schwinden ja bald doch die Steuereinnahmen. Wo holen wir denn dann die vielen Milliarden her um Diplomatie, EU-Unterhalt, immer weitere Griechenlandhilfe und Flüchtlingsmilliardenprogramme bezahlen zu können? Keine Angst. Ich sag's mal nicht so direkt, ich schaue Euch bloß mal an, ihr Rentner, Beamte, kleinen Arbeitnehmer und Niedriglohnempfänger. Ihr genannten wollt doch bestimmt unbedingt diesem eurem Lande demnächst noch etwas mehr zur Seite stehen, wenn es seine Verpflichtungen, die es ja alleine schon wegen seiner Geschichte, besonders ernst nimmt, oder? Da sind doch ein paar lächerliche Steuererhöhungen und Sondersteuern -man gibt ihnen natürlich einen anderen hübschen Namen- doch überhaupt kein Problem, für Euch. Also, wir schaffen das!