Ein VW ID.3 steht auf einer Transportplattform in einem Autoturm. | dpa

Umstellung auf E-Autos 460 Millionen Euro für VW-Stammwerk

Stand: 07.12.2022 16:08 Uhr

VW stellt sein Wolfsburger Stammwerk komplett auf E-Auto-Produktion um und investiert fast eine halbe Milliarde Euro. Erstes Modell ist der bisher in Zwickau gebaute ID.3. Um das Werk besser auszulasten, soll ein weiteres Modell hinzukommen.

Volkswagen steckt fast eine halbe Milliarde Euro in die Umstellung des Stammwerkes Wolfsburg auf Elektroautos. In einem ersten Schritt sollen bis 2025 rund 460 Millionen Euro in den Umbau des Standortes investiert werden, wie VW mitteilte. Das Werk werde schon für einen Überlauf der ID.3-Produktion vorbereitet. Das bislang in Zwickau gebaute Modell wird das erste E-Auto für das VW-Hauptwerk.

Elektrischer Kompakt-SUV soll kommen

Am zuletzt chronisch unterausgelasteten VW-Stammsitz soll ein weiteres Elektromodell die Beschäftigung absichern. Damit will der Konzern auch die teuren Verzögerungen in der Entwicklung eigener Software sowie beim künftigen Kernprodukt Trinity überbrücken. Angedacht sei ein vollelektrisches SUV für Wolfsburg, das die bestehende ID-Reihe "hervorragend ergänzen" könne, sagte VW-Markenchef Thomas Schäfer bei einer Betriebsversammlung. So wolle man "die Wettbewerbsfähigkeit des Werks weiter stärken und der Belegschaft eine konkrete Langfristperspektive bieten".

Trinity soll weiter in Wolfsburg verfolgt werden. "Als weiterer Eckpfeiler für den Standort Wolfsburg kommt anschließend das Fahrzeugprojekt Trinity hinzu", erklärte VW. Die Einführung dieses Modells, das auf bestimmten Strecken wie Autobahnen weitgehend autonom fahren können soll, wurde bereits von 2026 anderthalb bis zwei Jahre nach hinten geschoben.

Noch offen ist, ob das Fahrzeug im Stammwerk oder - wie früher angekündigt - in einem möglichen neuen Werk im Wolfsburger Stadtteil Warmenau vom Band laufen wird. Eine Entscheidung dazu soll laut Schäfer Anfang nächsten Jahres fallen. Schäfer hatte am Dienstag bei einer Veranstaltung zweier Wolfsburger Zeitungen gesagt: "Wir wissen bis Ende Januar/Anfang Februar, welche Fahrzeuge in welche Werke kommen." Die durchgehend neu konzipierte und digitalisierte Plattform SSP für den Trinity bleibe parallel dazu ein zentrales Vorhaben.

Zehn neue E-Modelle in den kommenden Jahren

Im Oktober hatte VW angekündigt, bis 2026 zehn neue E-Auto-Modelle auf den Markt zu bringen. Das Portfolio solle dabei vom "Einstiegs-E-Auto mit einem Zielpreis von unter 25.000 Euro über den ID.Buzz bis zum neuen Flaggschiff ID.Aero" reichen. Bis "spätestens 2033" will Volkswagen in Europa nur noch E-Autos bauen.

Betriebsratschefin Daniela Cavallo erklärte, Wolfsburg bleibe das Kraftzentrum der Marke und des Konzerns mit dem Umschwung zu zwei Elektroautomodellen sowie mit Trinity und der damit verbundenen elektrischen Fahrzeugarchitektur SSP. "Damit schaffen wir Beschäftigungssicherung."