Eine Kundin kauft ein. | dpa

Umfrage der Verbraucherzentralen Fast zwei Drittel schränken sich ein

Stand: 24.11.2022 13:29 Uhr

Die hohe Inflation bremst den Konsum der Deutschen. Eine repräsentative Umfrage zeigt, bei welchen Artikeln sie derzeit am meisten sparen - und was sich mit der starken Teuerung sonst im Alltag verändert.

Wegen der hohen Inflation geben 63 Prozent der Verbraucher in Deutschland laut einer Umfrage im Auftrag der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) weniger Geld aus. Weitere 20 Prozent rechnen demnach damit, dass sie künftig ihre Ausgaben einschränken müssen.

Der Umfrage zufolge kaufen die meisten günstigere Lebensmittel (61 Prozent), weniger Kleidung und konsumieren auch insgesamt weniger (je 56 Prozent). Gut ein Drittel der Befragten gab an, seltener mit dem Auto zu fahren. Ebenso viele verzichten derzeit auf Flugreisen oder reduzieren diese zumindest.

Weniger Konsum für das Klima?

Gleichzeitig kommt die Befragung zum Ergebnis, dass die meisten Verbraucher bereit sind, zum Schutz des Klimas ihr eigenes Konsumverhalten zu ändern. 75 Prozent gaben an, Kleidung lieber länger zu tragen, als neue zu kaufen. 60 Prozent wollen energiesparende Elektrogeräte erwerben, weitere 45 Prozent wollen defekte Geräte statt einer Neuanschaffung lieber reparieren lassen.

Von den Herstellern wünschen sich viele Menschen daher verbindliche Angaben zur Lebensdauer von Geräten. In der Umfrage nannten die Verbraucher als erwartete Nutzungsdauer beispielsweise bei einer Waschmaschine im Schnitt zwölf Jahre, bei Staubsauger, Fernseher und Drucker zehn Jahre und bei Mobiltelefonen fünf Jahre.

"Produkte müssen reparaturfähig sein"

Um ressourcenschonende Reparaturen zu fördern, sollten Hersteller zu einer verbindlicher Angabe zur Lebensdauer der Geräte verpflichtet werden, forderte VZBV-Vorstandsmitglied Ramona Pop. "Politik und Hersteller stehen in der Verantwortung, die Rahmenbedingungen zu schaffen, um Verbrauchern klimaschonenden Konsum zu ermöglichen", sagte sie den Funke-Zeitungen.

"Das im Koalitionsvertrag vereinbarte Recht auf Reparatur ist ein wichtiger Baustein für klima- und ressourcenschonenden Konsum", so Pop. Deshalb müsse die Koalition jetzt liefern. "Es muss sichergestellt werden, dass Hersteller ihre Produkte so designen, dass sie reparaturfähig sind. Und natürlich müssen Reparaturen auch bezahlbar sein und sich die Kosten in einem ökonomisch sinnvollen Rahmen bewegen."

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 21. November 2022 um 10:00 Uhr.