Retourenscheine

Paketflut belastet Online-Händler Verbraucher schicken immer mehr zurück

Stand: 28.10.2021 13:04 Uhr

Die Zahl der Retouren nimmt weiter zu - jede siebte Online-Bestellung wird inzwischen zurückgeschickt. Kann ein verstärkter Einsatz von Technik dabei helfen, die Paketmengen einzudämmen?

In Deutschland wird mittlerweile jede siebte Bestellung im Internet zurückgeschickt. Das Ausmaß der Retouren sei nach wie vor eine große Herausforderung für viele Händler, fasste der Digitalverband Bitkom das Ergebnis einer heute veröffentlichten repräsentativen Befragung zusammen.

Der Verband befragte mehr als 500 Handelsunternehmen in Deutschland, darunter 203 Einzelhändler, die teilweise oder ausschließlich im Internet verkaufen. Rund die Hälfte der befragten Online-Einzelhändler berichtete in der Umfrage von steigenden Kosten durch Rückgaben. Bei fast jedem zweiten Online-Einzelhändler nehmen die Rücksendungen demnach mittlerweile ein solches Ausmaß an, dass sie das Geschäft belasten.

Mehr CO2 und Verpackungsmüll

Das Online-Geschäft sei gerade in Corona-Zeiten ein wichtiges Standbein für viele Einzelhändler geworden, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. "Für die Online-Händler bedeuten Retouren einerseits einen Umsatzverlust und andererseits zusätzliche Personal- und Prozesskosten." Für die Umwelt führten Retouren zu mehr CO2-Ausstoß durch zusätzliche Lieferwege und mehr Verpackungsmüll.

Doch hofft die Branche, dass die Zahl der Retouren in Zukunft mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI), insbesondere Big-Data-Anwendungen und Virtual-Reality-Angeboten, spürbar reduziert werden kann. So könne etwa Kleidung virtuell anprobiert, Möbel könnten ins Wohnzimmer projiziert werden, erläuterte Rohleder. Außerdem könnten Händler die Ursachen für Retouren mit KI genau analysieren. Zwei Drittel der befragten Online-Händler zeigten sich in der Bitkom-Umfrage überzeugt, dass digitale Technologien hier helfen könnten.

Marktführer Amazon hatte zuletzt die Bedingungen für Retouren gelockert. "Für ausgewählte Versandadressen sind kostenlose Rücksendungen verfügbar", heißt es bei einem Teil der Kunden, sobald sie Produkte auf der Amazon-Website aufrufen: "Sie können den Artikel aus beliebigem Grund versandkostenfrei zurücksenden, sofern er sich in einem neuem und unbenutztem Zustand befindet." Die bis dato auch bei Amazon für viele Produkte geltende Grenze von 40 Euro für kostenlosen Rücksendungen ist damit aufgeweicht worden.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 21. September 2021 um 11:40 Uhr.