Regionalzüge stehen auf Gleisen am Hamburger Hauptbahnhof | dpa

Bahn-Kapazitäten ab Juni 60.000 Plätze mehr in Regionalzügen

Stand: 23.05.2022 14:41 Uhr

Die Deutsche Bahn erhöht ab Juni das Angebot im Regionalverkehr um 250 Fahrten und 60.000 Sitzplätze pro Tag. Sie reagiert damit auf die Einführung des 9-Euro-Tickets. Dessen nun gestarteter Vorverkauf löste einen Kundenansturm aus.

Die Deutsche Bahn baut die Kapazitäten im Regionalverkehr zum Start des 9-Euro-Tickets im Juni aus. "Für die zu erwartende steigende Zahl von Fahrgästen ab dem 1. Juni lässt DB Regio über 50 zusätzliche Züge rollen", teilte der Konzern mit. Mit den Fahrzeugen könnten 250 zusätzliche Fahrten und 60.000 zusätzliche Sitzplätze pro Tag angeboten werden. Die Extra-Züge sollen vor allem entlang touristischer Strecken zum Einsatz kommen. Zum Vergleich: Im Durchschnitt sind nach Unternehmensangaben pro Tag bundesweit etwa 7000 Züge im Regionalverkehr unterwegs.

Für neun Euro durch ganz Deutschland

"Wir bereiten uns vor und setzen buchstäblich alles in Bewegung, was wir haben - Züge, Busse, Servicekräfte", sagte DB-Regio-Chef Jörg Sandvoß. Dennoch könne das Angebot bei starker Nachfrage an seine Grenzen stoßen. "Vor allem die Mitnahme von Fahrrädern kann nicht immer garantiert werden, zumal viele Ausflüge spontan und wetterabhängig entschieden werden", so Sandvoß.

Mit dem Ticket können Fahrgäste für neun Euro im Juni, Juli oder August für einen Monat in allen Bussen, Straßenbahnen, U-Bahnen, S-Bahnen oder Zügen des Nah- und Regionalverkehrs durch ganz Deutschland fahren - egal ob von der Deutschen Bahn oder anderen Anbietern. Es kann nicht im Fernverkehr mit ICE, Intercity und Eurocity, den Zügen des Bahn-Konurrenten Flix und in Fernbussen genutzt werden. Zudem gilt das Ticket nur für die 2. Klasse.

Die Monatskarte ist eine Reaktion der Politik auf die stark gestiegenen Energiepreise. In der vergangenen Woche hatten Bundestag und Bundesrat trotz einiger Kritik grünes Licht gegeben.

Über 200.000 Tickets verkauft

Die Deutsche Bahn verkaufte nach eigenen Angaben in den ersten Stunden des heute gestarteten Vorverkaufs bereits mehr als 200.000 der 9-Euro-Tickets. "Wir erleben gerade einen historisch großen Zugriff auf unsere Vertriebssysteme", sagte Sandvoß weiter. Er habe "keinen blassen Schimmer", wie viele Fahrgäste insgesamt das Angebot nutzen werden. Die DB rechnet mit einem großen Ansturm.

"Das 9-Euro-Ticket ist eine einmalige Chance für den öffentlichen Nahverkehr und den Klimaschutz in Deutschland", erklärte der Chef der Unternehmenstochter DB Regio. Allerdings müssen sich Fahrgäste auch im Sommer auf zahlreiche Baustellen entlang vieler Strecken einstellen. Sie sollen die Kapazitäten zwar langfristig erweitern, bremsen zunächst aber den Verkehr aus.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. Mai 2022 um 14:00 Uhr.