Energiepass

Klimaeffizientes Bauen Ampel arbeitet an neuem Energiepass

Stand: 31.01.2022 12:53 Uhr

Die Bundesregierung will nach Angaben eines Fachpolitikers im Bundestag demnächst einen neuen Energiepass für Gebäude präsentieren. Dieser könnte zum Maßstab für neue Förderprogramme werden.

Die Bundesregierung wird laut einem Medienbericht in den kommenden Wochen einen neuen Energiepass für Gebäude vorstellen. "Die Ampel-Koalition arbeitet an einem neuen Siegel "Nachhaltige Gebäude", sagte Bernhard Daldrup, Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion im Ausschuss für Bauen und Wohnen, der "Welt am Sonntag".

Er erwarte, dass nach dem viel kritisierten Stopp der KfW-Förderung für Effizienzhäuser in der vergangenen Woche das neue Nachhaltigkeitszertifikat der Maßstab für neue Programme sein werde. "Die Qualitätsstandards für dieses Siegel richten sich dabei nicht allein nach der Effizienz, sondern nach der tatsächlichen CO2-Ersparnis, bezogen auf einen Quadratmeter Wohn- oder Bürofläche."

Förderung wird grundlegend geändert

Die neue Bundesregierung arbeitet derzeit an einer grundlegenden Reform der Förderung für energieeffiziente Gebäude. Dabei soll auch das Gebäude-Energie-Gesetz (GEG) geändert werden. Fördermittel sollen künftig dort gezielt eingesetzt werden, wo die CO2-Einsparung am höchsten ist.

Seit 2008 müssen Hauseigentümer in Deutschland ihren Mietern den Energiepass vorzeigen, der Auskunft über den Energieverbrauch in den vermieteten Räumen gibt. Der Modernisierungsgrad eines Hauses wird mithilfe eines mehrfarbigen Balkens dargestellt. Ingenieure, Architekten, Handwerker und Schornsteinfeger sind berechtigt, den Energiepass auszustellen.

Über dieses Thema berichtete NDR 2 am 31. Januar 2022 um 09:00 Uhr in den Nachrichten.