Ein Mann spielt das Spiel "The Legend of Zelda: Breath of the Wild" auf der Gaming-Konsole Nintendo Switch. | picture alliance / dpa Themendie

Fans und Börse enttäuscht Nintendos Kassenschlager verspätet sich

Stand: 30.03.2022 10:38 Uhr

"The Legend of Zelda" ist eine der erfolgreichsten Videospielreihen des Nintendo-Konzerns. Die neue Version wird aber entgegen den Erwartungen nicht mehr vor Weihnachten erscheinen. Das sorgt für enttäuschte Fans und einen sinkenden Aktienkurs.

Die neue Version der erfolgreichen Videospielreihe "The Legend of Zelda" wird nicht mehr im laufenden Jahr erscheinen. Der japanische Konzern Nintendo kündigte die erwartete Veröffentlichung nun erst für das Frühjahr 2023 an. "Bitte wartet etwas länger", sagte Zelda-Produzent Eiji Aonuma in einem auf Twitter veröffentlichten Video. Die aktuelle Version von "Legend of Zelda" hatte Nintendo ebenfalls verspätet im Jahr 2017 veröffentlicht.

Eiji Aonuma | hosokawa shingo; Nintendo

"Bitte wartet etwas länger", sagte Zelda-Produzent Eiji Aonuma. Bild: hosokawa shingo; Nintendo

"The Legend of Zelda" blickt auf eine langjährige Tradition zurück. Die erste Version wurde im Jahr 1986 auf den Markt gebracht. Es folgten viele weitere, die nun verschobene wäre der 20. Titel der Reihe.

Die derzeit noch aktuelle Version hatte sich selbst für Nintendo-Verhältnisse extrem gut verkauft. Auf der derzeit wichtigsten Spielekonsole "Switch" wurden bisher fast 26 Millionen Exemplare abgesetzt, weitere knapp zwei Millionen für den Vorgänger "Wii U". Der bis dato erfolgreichste Titel der "Zelda"-Reihe hatte sich hingegen nur knapp 14 Millionen Mal verkauft. Die bisher erfolgreichste Titel für die "Switch" ist das Autorennen "Mario Kart 8 Deluxe" mit fast 44 Millionen verkauften Exemplaren.

Nintendo-Aktie leidet

Das Bekanntwerden der Verschiebung schickte die Nintendo-Aktie auf Talfahrt. Nach der Ankündigung fiel das Papier um sechs Prozent. Die Nintendo-Aktie gehörte in diesem Jahr bisher zu den überdurchschnittlich gelaufenen Titeln und hat 25 Prozent zugelegt - unter anderem, weil sich die überarbeitete Version der Switch nach einer Hardware-Auffrischung gut verkauft und das neue Spiel der "Pokemon"-Reihe gut bei den Kunden ankommt.