Das Logo des Reiseunternehmens TUI hängt neben einem Reisebüro | Bildquelle: dpa

Neue Hilfen für Touristikkonzern Weg frei für Staatseinstieg bei TUI

Stand: 05.01.2021 16:04 Uhr

Die TUI-Aktionäre haben entschieden: Der von der Corona-Krise hart getroffene Reisekonzern wird durch eine Kapitalerhöhung vor einer Pleite bewahrt. Die letzte Hürde für eine Teilverstaatlichung ist genommen.

Die Eigentümer von TUI haben den Weg für den Bund freigemacht, mit insgesamt bis zu 25 Prozent plus einem Anteilsschein bei dem Touristikkonzern einzusteigen. Auf der außerordentlichen Hauptversammlung stimmten die Aktionäre mit großer Mehrheit einem entsprechenden Recht zum Umtausch von Vermögenseinlagen in Aktien zu. In der Höhe hätte der Staat auch eine Sperrminorität und somit ein Mitspracherecht bei weiteren zentralen Entscheidungen.

TUI-Hauptversammlung: Aktionäre machen Weg für Einstieg des Staates frei
tagesschau 20:00 Uhr, 05.01.2021, Hilke Janssen, NDR Hannover

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch die Kapitalerhöhung ist besiegelt

Außerdem brachten die TUI-Aktionäre ebenfalls mit großer Mehrheit eine Kapitalerhöhung von rund 500 Millionen Euro auf den Weg. Die zusätzlichen Aktien sollen ergänzendes Geld in die Kasse bringen.

Der Bezugspreis für die neuen Aktien liegt bei 1,07 Euro. Der größte TUI-Aktionär, die zyprische Holding Unifirm um die russische Milliardärsfamilie Mordaschow, hatte bereits zugesagt, mindestens im Umfang ihrer Beteiligung von knapp 25 Prozent neue Papiere zu zeichnen.

Russischer Milliardär erhöht Anteil

Die Finanzaufsicht BaFin hatte Mordaschow zuvor von einem Pflichtangebot an die übrigen TUI-Aktionäre, das normalerweise bei einem Überschreiten der 30-Prozent-Schwelle fällig würde, befreit. Das Argument: Die Stabilität des Unternehmens habe Vorrang vor dem Interesse der übrigen Aktionäre an einem Kaufangebot.

Die Befreiung hatte der Russe zur Bedingung dafür gemacht, dass er bei der anstehenden Kapitalerhöhung neue TUI-Aktien für bis zu 266 Millionen Euro zeichnen werde. Sonst hätte er sich auf maximal 29,9 Prozent beschränkt.

Zuvor hatte die EU-Kommission die staatlichen Hilfen für den Reisekonzern von bis zu 1,25 Milliarden Euro wettbewerbsrechtlich genehmigt. Im Frühjahr hatte TUI als erster deutscher Großkonzern öffentliche Unterstützung in Anspruch nehmen müssen. Insgesamt drei Hilfspakete umfassen mittlerweile 4,8 Milliarden Euro - zu großem Teil Kredite, die über private Banken oder die staatlichen Förderbank KfW fließen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 05. Januar 2021 um 11:30 Uhr.

Darstellung: