Interview

Griechenland Papandreou

Einschätzungen zum griechischen Referendum "Der Schritt zeigt, wie groß die Not ist"

Stand: 01.11.2011 18:03 Uhr

Das Referendum zur Griechenland-Rettung ist eine Verzweiflungstat, sagt Rolf-Dieter Krause, ARD-Korrespondent in Brüssel, im Interview mit tagesschau.de. Sollte es scheitern, wäre die Konsequenz ein Ausschluss des Landes aus der Eurozone. Darin könnte aber auch eine Chance liegen - für andere Krisenstaaten und für die Glaubwürdigkeit der Politik.

tagesschau.de: Gerade erst haben die Staats- und Regierungschefs umfassende neue Hilfsmaßnahmen für Griechenland beschlossen. Nun werden diese Beschlüsse von Griechenlands Ministerpräsident Giorgos Papandreou plötzlich wieder infrage gestellt. Welchen Vorteil hat Papandreou davon?

Rolf-Dieter Krause: Ich kann das nur vermuten. Papandreou steht Ende dieser Woche vor einer Vertrauensabstimmung im Parlament. Dabei droht ihm die eigene Partei, die Gefolgschaft zu verweigern. Wenn er jetzt ein Referendum ankündigt, erhöht er damit die Chance, dass ihm die Abgeordneten noch einmal das Vertrauen aussprechen. Der Gedanke dazu ist ihm aber nicht spontan gekommen. Papandreou hat schon vor einigen Tagen seinen Kollegen im Europäischen Rat gesagt, dass er sich mit dem Gedanken an ein Referendum trägt. Im Rat wurde ihm dringend davon abgeraten. Dass er diesen Schritt nun doch geht, zeigt, wie groß die Not ist, in der sich dieser Mann befindet.

Rolf-Dieter Krause (ARD) zu den Reaktionen auf Griechenlands Ankündigung
tagesthemen 22:15 Uhr, 01.11.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Was würde ein Nein der Griechen zu den Rettungsmaßnahmen für den EFSF bedeuten?

Krause: Das Problem ist: Die Griechen kennen die Beschlüsse noch gar nicht, denn das, was von ihnen selbst verlangt wird, das soll ja erst bis zum Jahresende erarbeitet werden. Das ist aber der entscheidende Teil des Deals. Bisher hat Europa gesagt, wie viel Geld es Griechenland geben will, die privaten Gläubiger haben gesagt, was sie an Schulden erlassen wollen - aber was die Griechen selbst tun müssen, steht noch gar nicht fest. Trotzdem: Wenn die Griechen dem nicht zustimmen, dann gibt es nur eine Alternative. Dann wird ihnen nicht mehr geholfen, denn Hilfe in Europa ist immer Hilfe zur Selbsthilfe. Dann werden die Griechen ihre Schulden nicht mehr bezahlen können, dann werden sie ihre Zahlungsunfähigkeit erklären müssen und dann werden sie, glaube ich, nicht mehr in der Eurozone bleiben können.

alt Frage nach Brüssel

Zur Person

Rolf-Dieter Krause leitet seit 2001 das ARD-Fernsehstudio in Brüssel. Bereits 1992 veröffentlichte der gebürtige Lüneburger sein Buch "Europa auf der Kippe: Vierzehn Argumente gegen den Vertrag von Maastricht". 2012 wurde er vom Medium Magazin als "Journalist des Jahres" ausgezeichnet. Er sei im Schicksalsjahr der Eurokrise zum Erklärer Europas geworden.

"Die Länder der Eurozone können keine gemeinsame Währung haben"

tagesschau.de: Damit wäre auch ein Präzedenzfall für andere Länder geschaffen. Droht im Falle eines Ausschlusses Griechenlands aus der Eurozone eine Kettenreaktion?

Krause: Man hat immer Angst vor so einer Reaktion. Man sagt: Wenn ein Land rausgeht, dann hat das Folgen für andere Länder. Aber man kann sich da an den früheren Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Otmar Issing, halten. Er hat gesagt, vielleicht könnte es ja auch eine positive Kettenreaktion geben. Andere Länder könnten merken, dass sie sich noch stärker anstrengen müssen, um ihre Haushalte zu stabilisieren. Ich glaube, dass das so sein kann. Genau wissen wird man das erst, wenn man es erlebt.

tagesschau.de: Die Abstimmung wird erst in einigen Monaten erfolgen können. Solange wird die EU aber nicht warten. Welche Reaktionen sind jetzt schon möglich?

Krause: Bisher war die Politik der Europäischen Union und der Staats- und Regierungschefs darauf ausgerichtet, die Eurozone auf Biegen und Brechen mit aller Gewalt zu erhalten. Das hat aber immer nur für die Dauer eines Tages nach dem jeweiligen Gipfel funktioniert. Da war Euphorie an den Börsen, alle dachten, sie hätten es geschafft - und dann guckte man genauer hin und sah, wo überall nur Luftbuchungen waren, welche Mängel in den Beschlüssen waren. Also fiel das ganze wieder in sich zusammen, so wie letzte Woche auch.

Außerdem sehen wir, dass der Politik keiner mehr abnimmt, was sie tut. Und deswegen funktioniert es nicht. Wir haben doch ein Glaubwürdigkeitsproblem. Kein Mensch würde im Moment eine griechische Staatsanleihe zeichnen, die aufgelegt würde. Das sehen wir auch in Italien, wo die Risikoaufschläge für italienische Staatsanleihen nach oben schießen. Warum? Weil die Leute kein Vertrauen mehr haben. Und sie haben deshalb kein Vertrauen, weil sie alle spüren, dass das System nicht stabil ist. Was wir im Moment sehen ist, dass die Politik immer größere Summen bereitstellen muss, um ihre Glaubwürdigkeit irgendwie herzustellen. Wir hantieren hier mit Summen, die waren früher unaussprechlich. Aber es reicht nicht einmal, wenn da mit Billionen gewunken wird: Die Zweifel bleiben.

tagesschau.de: Warum ist das so?

Krause: In der Eurozone sind Länder vereint, die eigentlich keine gemeinsame Währung haben können. Sie halten das nicht aus. Wir sehen, dass es die Länder überall zerreißt, nicht nur in Griechenland. Es sind inzwischen mehrere Regierungen über den Euro gestürzt: in Irland, in Portugal, in der Slowakei - und auch in den Niederlanden steht die Regierung mit dem Rücken an der Wand. Keiner weiß auch, was bei uns in Deutschland wäre, wenn jetzt Wahlen wären. Wir sehen also, wie der Kampf um die Eurozone diese Völker zerreißt, und das ist der entscheidende Grund für die Unsicherheit rund um die Eurozone.

Selbst Frankreich hat ein Problem. Dort ist das Handelsbilanzdefizit gegenüber dem Vorjahr um 50 Prozent gestiegen. Das zeigt, dass auch die französische Wirtschaft an Wettbewerbsfähigkeit verloren hat. Das ist das Problem. Die Länder haben sich nach der Einführung des Euro alle so verhalten, als sei eigentlich nichts passiert. Als hätten sie jetzt nur eine gemeinsame Währung und günstigere Zinsen. Aber die Löhne sind in den Ländern völlig unterschiedlich gestiegen. Das hat dazu geführt, dass sie ihre Wettbewerbsfähigkeit verloren haben, intern und auf dem Weltmarkt. Und das sind die Kernprobleme, und an die geht die Politik nicht ran."

Die Fragen stellte Jan Ehlert, tagesschau.de

Darstellung: