EU

Milliardenschaden für die Wirtschaft Europas Kampf gegen Korruption

Stand: 03.02.2014 14:17 Uhr

Bestechungen schädigen die Wirtschaft in der Europäischen Union pro Jahr um 120 Milliarden Euro. Das geht aus einem erstmals veröffentlichten Bericht der EU-Kommission zum Thema Korruption hervor. "Korruption untergräbt das Vertrauen der Bürger in demokratische Institutionen und Rechtsstaatlichkeit, sie schädigt die europäische Wirtschaft und entzieht Staaten dringend benötigte Steuereinnahmen", sagte EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström. Die Mitgliedsländer hätten zwar schon viel im Kampf gegen Korruption unternommen, aber das sei bei weitem noch nicht genug.

Bislang seien sowohl Art und Umfang der Korruption als auch die Wirksamkeit der Bekämpfungsmaßnahmen von Land zu Land sehr unterschiedlich, sagte Malmström. Sie legte einen Maßnahmenkatalog vor, mit dem die Kommission die Länder im Kampf gegen Schmiergeldzahlungen unterstützen will. Dazu gehören Vorschläge, wie die Transparenz erhöht und interne Kontrollmechanismen verbessert werden können.

Umfrage: Korruption für drei Viertel der Europäer gang und gäbe

Die Brüsseler Behörde veröffentlichte zudem eine von ihr in Auftrag gegebene Umfrage unter EU-Bürgern zum Thema Korruption in ihrem Heimatland. Mehr als die Hälfte der Befragten ist demnach der Meinung, dass Bestechung in den vergangenen drei Jahren - also während der Verschärfung der Euro-Schuldenkrise - zugenommen hat. Drei Viertel glauben, dass Korruption in ihrem jeweiligen Heimatland weit verbreitet ist.

Von den Befragten in Griechenland sind 99 Prozent dieser Meinung, gefolgt von denjenigen in Italien (97 Prozent), Litauen, Spanien und Tschechien (jeweils 95 Prozent). Am wenigsten glauben die Schweden (54 Prozent) in ihrem Land an das Verteilen oder Annehmen von Schmiergeld. Von den deutschen Befragten gaben neun Prozent an, persönlich jemanden zu kennen, der sich hat bestechen lassen.

Insgesamt ein gutes Zeugnis für Deutschland

Deutschland bekam von Malmström insgesamt ein gutes Zeugnis. "Was die Korruptionsbekämpfung betrifft, gehört Deutschland zu den besten Ländern der EU", sagte sie. Es könne aber noch mehr getan werden, fügte die EU-Kommissarin hinzu. Sie mahnte von der Bundesregierung klare Regelungen für den Wechsel von Politikern in die Wirtschaft an. Zudem müsse Deutschland unter anderem Bedenken über die Art und Weise der Wahlkampffinanzierung ausräumen.

EU-Kommissarin Cecilia Malmström

Kommissarin Malmström sieht in der Korruptionsbekämpfung nach wie vor eine große Herausforderung.

In Deutschland wird die Debatte über eine Karenzzeit für Politiker vor einem Wechsel in die Wirtschaft erneut heftig geführt, seit bekannt wurde, dass der frühere Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) zur Deutschen Bahn gehen könnte. Deutschland müsse einen Weg finden, diesen "Drehtür-Effekt" zu vermeiden, mahnt die EU-Kommission.

Vorgaben kann Brüssel Deutschland und den anderen Mitgliedsstaaten übrigens nicht machen - sanften Druck aufbauen aber schon: Der nächste Anti-Korruptionsbericht der Kommission folge in zwei Jahren, kündigte Malmström an.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
LoopMC 03.02.2014 • 22:10 Uhr

Nicht nur die Nationen

Erstens ist es bezeichnend, dass Deutschland in Sachen Anti-Korupptions-Charta seit Jahren die Ratifizierung verweigert. Warum wohl? Zweitens sollte die EU auch mal in den eigenen Reihen suchen. Die Lobby-Arbeit etlicher Unternehmen ist dermaßen erfolgreich, dass der Verdacht naheliegt, dass auch innerhalb der EU-Kommisionen und -Organe einige Leute durchaus eine offene Hand zu haben scheinen. Anders läßt sich nämlich kaum erklären, weshalb Gen-Mais und -Kartoffeln einfach so auf europäischen Ackern erlaubt werden, die Fernsehgeräte mittlerweile alle 16 zu 9 sind, die Glühbirnen verboten werden, die Glüh-Pilze (elektrisch oder mit Gas betrieben)und elektrische Heizgebläse mit mehreren tausend Watt Leistung aber noch erlaubt sind.