Interview

DFL steigert TV-Erlöse "Der sehr hohe Betrag ist eine Sensation"

Stand: 22.10.2015 14:24 Uhr

Die Übertragungsrechte für die Bundesliga bringen den Klubs künftig etwa 50 Prozent mehr Geld ein als bisher. Das Geld stärke die internationale Wettbewebsfähigkeit der Bundesliga, sagt Sportvermarkter Hartmut Zastrow im tagesschau.de-Interview. Die erzielte Summe wertete er als Sensation.

tagesschau.de: Was bedeutet das Ende des Fußball-Pokers für den Zuschauer?

Hartmut Zastrow: Für den Zuschauer ändert sich relativ wenig - die Live-Spiele werden so wie bisher auf Sky gezeigt. Der große Verlierer ist die Telekom mit ihrem Produkt Liga Total, das ab der nächsten Saison nicht mehr stattfinden kann. Die Sportschau wird es in der bisherigen Form weiter geben. Neu ist, dass der Axel-Springer-Verlag mit Bild.de eingestiegen ist und dadurch Highlight-Berichterstattung auch vermehrt auf Bild.de stattfinden wird. Das ist eine Überraschung - die eigentliche Sensation ist aber der sehr, sehr hohe Betrag, der für die Rechte erzielt werden konnte. Denn vorher war aus optimistischen Kreisen zu hören gewesen: Wenn man über 500 Millionen Euro durchschnittlich pro Jahr erreichen würde, wäre das schon gut. Jetzt sind es über 620 Millionen Euro durchschnittlich pro Jahr. Das ist ein hervorragendes Ergebnis, das so nicht zu erwarten war.

alt Sendungsbild

Zur Person

Hartmut Zastrow ist Mitgründer und Vorstandsmitglied von "Sport+Markt", einem Forschungs- und Beratungsunternehmen im Bereich des internationalen Sportmarketings. Das Unternehmen ist unter anderem für Fußballklubs, Verbände und Ligen tätig.

tagesschau.de: Kann sich Sky, ein Bezahlsender, der immer noch defizitär arbeitet, so ein Angebot überhaupt leisten?

Zastrow: Ich glaube, das ist die letzte Chance für Sky. Der Sender hat es nie geschafft, in die schwarzen Zahlen zu kommen. Man hat den Einsatz nun fast verdoppelt und man wird sehen, ob das Früchte trägt. Ich glaube, nach dieser Rechteperiode wird es für Sky heißen, entweder zu verschwinden oder einen profitablen Fernsehsender mit Nachhaltigkeit geschaffen zu haben.

tagesschau.de: Schauen wir auf die Vereine - die bekommen jetzt mehr Geld. Aber tut es dem deutschen Fußball überhaupt gut, wenn immer mehr Kommerz im Spiel ist?

Zastrow: Die Frage nach dem Kommerz stellt sich bei solchen Summen immer. Wenn sie den Fußballfan fragen, dann ist der schon froh, dass mehr Geld für die Mannschaft generiert werden kann. Denn das Geld wird ja in die Mannschaft gesteckt und verschwindet nicht in den Taschen irgendwelcher Investoren. Insofern wird der Sport und die Wettbewerbsfähigkeit der Bundesliga gestärkt - gerade im internationalen Vergleich. Wir haben jetzt erst wieder die schmerzhafte Erfahrung im Europapokal machen müssen, dass die Spanier definitiv noch dominanter sind. Das Geld wird sicher dazu verhelfen, dass wir da künftig sportlich besser mithalten können.

Sky behält Fußball-TV-Rechte: Sportvermarkter Hartmut Zastrow mit Informationen
EinsExtra 14:00 Uhr, 17.04.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: