Interview

IW-Experte zum Fachkräftemangel "Die mobilste Gruppe sind die Rentner"

Stand: 12.07.2012 17:19 Uhr

Bundesbildungsministerin Schavan will spanische Jugendliche als Azubis nach Deutschland holen - und damit auch den Fachkräftemangel hierzulande lindern. Im Gespräch mit tagesschau.de warnt Oliver Koppel vom Institut der deutschen Wirtschaft vor zu hohen Erwartungen: Nur wenige Menschen seien bereit, die Heimat zu verlassen.

tagesschau.de: Warum fühlt sich Bundesbildungsministerin Schavan für den spanischen Arbeitsmarkt verantwortlich?

Koppel: Ich glaube, die Ministerin sieht erst mal die Chancen, die für den deutschen Arbeitsmarkt bestehen. Es ist so, dass wir in Spanien eine Jugendarbeitslosigkeit von 50 Prozent haben. In Deutschland liegt sie bei nur fünf Prozent - das ist faktisch Vollbeschäftigung. Das heißt, hier gibt es unbesetzte Lehrstellen. Und in Spanien gibt es geeignete Kandidaten dafür. Auf kurze Sicht ist es durchaus sinnvoll, dass man versucht, dieses Arbeitsmarkt-Potenzial für Deutschland zu gewinnen.

Oliver Koppel (IW) zu Schavans Plänen gegen Jugendarbeitslosigkeit in Spanien
tagesschau24 09:30 Uhr, 12.07.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Wie könnte denn die Umsetzung der Ideen von Frau Schavan aussehen?

Koppel: Ich denke, da muss man zwischen der kurz- und der langfristigen Perspektive unterscheiden. Kurzfristig ist es auf jeden Fall eine Möglichkeit, spanische Auszubildende in deutsche Unternehmen zu holen und sie hier Berufserfahrung sammeln zu lassen. Danach könnten sie heimkehren und hätten dank ihrer guten Ausbildung eine deutlich verbesserte Chance auf dem Arbeitsmarkt.

Langfristig aber kann die Idee nur darin bestehen, dass man in Spanien die Ausbildungsmöglichkeiten verbessert. Ich setze da auf die Einführung eines Systems nach deutschem Muster: eine duale Ausbildung, die extrem gut qualifizierte Absolventen hervorbringt, mit denen dann auch die Unternehmen sehr zufrieden sind.

Zur Person "Oliver Koppel"

Oliver Koppel arbeitet seit 2005 beim Institut der deutschen Wirtschaft in Köln. Der studierte Volkswirt beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Fachkräftemangel.

tagesschau.de: Die Pläne hören sich durchaus einleuchtend an. Aber sind denn die jungen Menschen in Spanien auch bereit, ihre Heimat zu verlassen?

Koppel: Wenn, dann sind die Chancen jetzt gegeben. Der spanische Arbeitsmarkt steht leider sehr unter Druck. Und hier in Deutschland gibt es die Möglichkeiten, Ausbildungsstellen zu besetzen. Aus Erfahrung wissen wir, dass die Migrationsbereitschaft in Europa sehr begrenzt ist. Nur etwa zwei Prozent aller Europäer leben außerhalb ihres Geburtslandes - und die mobilste Gruppe sind dabei noch die Rentner. Erwerbstätige sind im europäischen Kontext eher immobil. Riesige Potenziale sehe ich da also noch nicht wirklich, aber es ist trotzdem eine gute Idee. Man kann Mobilität ja auch versuchen zu fördern.

Vorbild für Europa

Bundesbildungsministerin Schavan
galerie

Bundesbildungsministerin Schavan in Esslingen in der Ausbildungswerkstatt der Daimler AG neben ihrem spanischen Amtskollegen Ortega (3.v.l.) und Auszubildenden

tagesschau.de: Diese deutsch-spanische Kooperation - wenn sie denn kommt - könnte die auch Vorbild für andere europäische Länder sein?

Koppel: Sicher! Andere Länder könnten sich das System der dualen Berufsausbildung zum Vorbild nehmen. Das muss nicht eins zu eins umgesetzt werden. Aber die Jugendlichen sehr betriebsnah auszubilden, sie mit guten Kompetenzen auszustatten, sodass sie in der heimischen Wirtschaft ihren Beitrag leisten können und auch Perspektiven am Arbeitsmarkt haben, das halte ich für ein absolut sinnvolles System. Deutschland hat speziell mit dem System der dualen Ausbildung sehr, sehr gute Erfahrungen gemacht.

tagesschau.de: Das deutsche Konzept genießt ja auch einen guten Ruf. Inwiefern könnten Ansätze denn übernommen werden?

Koppel: Das passiert zum Teil schon. Insbesondere deutsche Unternehmen mit Niederlassungen im Ausland führen das duale Ausbildungssystem dort bereits ein. Zwar hält sich die Zahl der Fälle noch in Grenzen, speziell in Spanien hat man damit aber sehr gute Erfahrungen gemacht. Im Umkehrschluss gilt das auch für die spanischen Jugendlichen, die bei einem deutschen Konzern eine Ausbildung machen. Sie sind später klar im Vorteil auf dem Arbeitsmarkt.

Das Gespräch führte Ina Böttcher, tagesschau24

Darstellung: