Zentrale von Intel in Santa Clara (Kalifornien)

US-Chiphersteller in der Krise Intel streicht 12.000 Stellen

Stand: 20.04.2016 01:01 Uhr

Der Chiphersteller Intel hat sich eine Schrumpfkur verordnet und baut bis Mitte 2017 weltweit 12.000 Jobs ab. Der Konzern hatte über Jahre vom Geschäft mit Prozessoren für PCs profitiert, litt zuletzt aber am Trend zu Mobilgeräten. Intel will sich neu ausrichten.

Der weltgrößte Chipkonzern Intel hat einen massiven Stellenabbau angekündigt. Nach Unternehmensangaben sollen bis Mitte nächsten Jahres 12.000 Jobs gestrichen werden; das sind elf Prozent der Arbeitsplätze in dem Konzern. Die meisten betroffenen Angestellten sollen innerhalb der kommenden 60 Tage informiert werden. Mit dem Sparprogramm will Intel langfristig die jährlichen Kosten um 1,4 Milliarden Dollar (1,2 Milliarden Euro) senken.

Der Konzern hatte über viele Jahre hinweg ein lukratives Geschäft mit Prozessoren für PCs gemacht. Er leidet deshalb stark unter dem anhaltenden Trend zu Mobilgeräten sowie der zunehmenden Speicherung von Daten nicht auf dem heimischen Computer, sondern im Internet.

Cloud-Dienste als neue Schwerpunkte

Unternehmenschef Brian Krzanich kündigte deshalb nun an, die Umstrukturierung des Konzerns forciert voranzutreiben. Zu den neuen Schwerpunkten von Intel gehören sogenannte Cloud-Dienste, also Online-Speicher für den flexiblen Zugriff auf Daten von verschiedenen Orten und Geräten aus.

Auch im "Internet der Dinge", also der Vernetzung und Fernsteuerung von Autos, Kühlschränken und anderen Maschinen, sieht Intel seine Zukunft. Erste Erfolge der neuen Strategie macht der Konzern bereits aus. Die parallel zum Stellenabbau bekannt gegebenen Quartalszahlen wertete Krzanich als Beleg, dass der Umbau "gut vorangeht".

Intel verzeichnete einen leichten Anstieg des Gewinns um drei Prozent auf zwei Milliarden Dollar (rund 1,8 Milliarden Euro). Der Umsatz wuchs um sieben Prozent auf 13,7 Milliarden Dollar.

Chiphersteller Intel entlässt 12.000 Mitarbeiter
N. Markwald, ARD Los Angeles
20.04.2016 05:19 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 20. April 2016 um 09:30 Uhr.

Darstellung: